Erstellt am 16. August 2016, 12:37

von Ingrid Fröschl-Wendt

Ein Wochenende im Zeichen der scharfen Feldfrucht. Die Verschiebung des Zwiebelfestes um einen Tag zur Nützung des Marienfeiertages hatte sich gelohnt, schon am ersten Tag, dem Samstag, wurde das Volksfest rund um die scharfe Feldfrucht von den Besuchern regelrecht gestürmt.

Ingrid Fröschl-Wendt

Traditionell mit Radio 4/4, der Ausstellung von Doris Dorothea Hansal und ihren Fotos und der Kür des neuen Zwiebelfestpräsidenten Andi Goldberger wurde fulminant gestartet. Der Besucherandrang war an allen drei Tagen enorm – das Wetter hatte gnädig mitgespielt, das Programm bewährt: Neben Ausstellern der Region und überregionalem Kunsthandwerk, regionaler Blasmusik aus den Gemeinden untertags und Popmusik mit den „Wilden Kaisern“ und „Austrotop“ am Abend, gab es die bewährten Zwiebel-Aktionen, wie Zwiebelschälwettbewerb und Zwiebelstaffellauf.

Ingrid Fröschl-Wendt

Neu war der Versuch der Region, sich aktiver in Szene zu setzen. Verteilt auf die drei Tage präsentierten die elf Bürgermeister des Landes um Laa in Mini-Interviews ihre Gemeinde und im Regionszelt wurde der Focus auf die Region als lebens- und wohnenswert präsentiert. Mit dem 13. August geht auch eine neue Plattform auf www.landumlaa.at ans Netz, die diese Vorzüge auch weltweit hervorhebt.

Nicht nur Andi Goldberger sorgte für internationales Flair am Fest: aus den Laaer Partnergemeinden in Garching an der Alz, Deutschland, Chrlice-Brno, Tschechien und Swietochlowice waren Delegationen angereist. Mit einem Zwiebelfest-Gast aus Vorarlberg vereinbarte Fest-Moderator Hans Gschwindl prompt einen Deal – Vorarlberger Bergkäse gegen Weinviertler Wein und eine Berliner Familie bekannte sich als Zwiebelfest-Fans seit 13. Jahren.

Rekorde gab es auch Inner-Laa: die jungen Läufer der Gruppe „Stoak“ waren wiederum Sieger des Zwiebelstaffellaufs geworden. Übrigens zum 6. Mal von sieben Teilnahmen.

Ingrid Fröschl-Wendt