Erstellt am 13. März 2016, 06:39

von Hans Boeger

Auflagen erzwingen kompletten Neubau. Das Altsoffsammelzentrum in der Vierbatzstraße muss wegen gesetzlicher Bestimmungen neu gebaut werden.

Gemeinderat Josef Schmid, Bürgermeister Martin Schuster und Wirtschaftshofleiter Franz Varga in der Fahrzeughalle, wo die Container derzeit provisorisch untergebracht sind.  |  NOEN, Boe

Dass das Gemeindebudget laut aktuellem Rechnungsabschluss knapp eine Million Euro Überschuss aufweisen wird, kommt gerade zur rechten Zeit. Denn Perchtoldsdorf sieht sich mit einer nicht geplanten Investition in der Höhe bis zu 500.000 Euro konfrontiert: „Wir müssen unser Altstoffsammelzentrum komplett neu bauen“, erklärte Bürgermeister Martin Schuster, ÖVP, im NÖN-Gespräch.

Gesetzliche Vorschriften zwingen die Kommune zum Handeln. Perchtoldsdorf war eine der ersten Gemeinden in Niederösterreich, die ein Wertstoffsammelzentrum errichteten. Das war im Jahr 1991.

Überdachung, Rampensystem uns Schranken kommen

Inzwischen wurden immer wieder kleinere Adaptierungen vorgenommen. Unter anderem ist es eine Grundanforderung, dass eine Überdachung vorhanden sein muss, daher wurden die Container in einem ersten Schritt bereits in der Fahrzeughalle untergebracht.

Um alle gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen, ist auf dem bisherigen Gelände neben der Autobahn ein kompletter Umbau unumgänglich. Neben der Überdachung ist auch ein Rampensystem angedacht, das heißt, die Container werden versenkt, um die Beladung zu erleichtern. Außerdem soll ein neues Schrankensystem verhindern, dass bei großem Andrang die Abfertigung außer Kontrolle gerät und die Sachen dann irgendwo abgelagert werden.

Fertigstellung für Ende 2017 geplant

„Dass es während der Bauzeit zu Verzögerungen kommen kann, ist natürlich nicht auszuschließen“, merkt Wirtschaftshofleiter Franz Varga an, eine Sperre des Sammelzentrums werde es aber nicht geben, ergänzte der zuständige Gemeinderat Josef Schmid, ÖVP.

Jetzt beginnt die Planungsphase, bis Ende 2017 sollte dann alles erledigt sein.