Mödling , Gießhübl

Erstellt am 14. Juni 2017, 05:36

von NÖN Redaktion

Verfolgungsjagd: Mit Tempo 120 durch Mödling!. Junger Oberösterreicher lieferte Polizei eine waghalsige Verfolgungsjagd.

Symbolbild  |  Shutterstock.com, Finlandi

Die Exekutive wollte nächtens den Lenker eines roten A4 in Gießhübl zwecks Verkehrskontrolle anhalten. Es blieb beim Versuch. Der junge Lenker raste Richtung Hinterbrühl davon. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief vorerst negativ. Eine halbe Stunde später wurde der Gesuchte erneut wahrgenommen – in Mödling.

Der Lenker ergriff erneut die Flucht, raste mit knapp 120 km/h durch das Ortsgebiet, negierte eine rote Ampel, ehe er einen Verkehrsunfall verursachte, bei der der Vorderreifen beschädigt wurde. Aufgrund der nunmehr nur noch geringen Fluchtgeschwindigkeit gelang es den Polizeistreifen, das Auto endlich zu stoppen.

Kein Führerschein, gestohlene Taferl, Drogen, Waffen

Im Zuge der umfangreichen Erhebungen konnte unter anderem festgestellt werden, dass die beiden Kennzeichentafeln geklaut waren, der 22-jährige Fahrzeuglenker aus Oberösterreich trotz Waffenverbots Waffen bei sich hatte, keine Lenkerberechtigung hat und keinen Zulassungsschein vorweisen konnte.

Dem noch lange nicht genug, befand sich der Lenker auch noch in einem durch Suchtmittel beeinträchtigtem Zustand. Der nach den umfangreichen Ermittlungen kontaktierte diensthabende Staatsanwalt ordnete trotz der einschlägigen vorangehenden Verurteilungen nur die Anzeige auf freiem Fuß an.

Die drei weiteren Insassen des Fahrzeuges, ebenfalls in Oberösterreich aufhältige 19- bis 20-jährige Männer, wurden nach dem Suchtmittelgesetz einvernommen und ebenfalls angezeigt.