Erstellt am 15. Dezember 2015, 15:55

Barrierefreiheit in der WK-Bezirksstelle in Mödling. Viele Maßnahmen umgesetzt | Die Bezirksstelle Mödling und das gesamte „Haus der Wirtschaft“ Mödling sind schon von der Planung her auf Personen mit besonderen Bedürfnissen abgestimmt.

Die besondere Kennzeichnung von Glastüren in der Höhe von Rollstuhlfahrern ist schon erledigt. In Auftrag gegeben und jedenfalls noch heuer umgesetzt werden die Absenkung von Kleiderhaken und Papierhandtuchspendern.  |  NOEN, Dworak
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren barrierefreie Unternehmen in Niederösterreichs.

Barrierefreie Wirtschaft: Teil 2

So gibt es seit Eröffnung des Hauses der Wirtschaft einen Lift und barrierefreie WC-Anlagen in jeder Etage, die mit einer Klingel zur schnellen Hilfeleistung mit dem WIFI-Büro verbunden sind.

Obmann Martin Fürndraht betont: „Im Zuge des Countdowns zur Barrierefreiheit haben wir unser Haus nochmals auf gelebte Barrierefreiheit gecheckt und ergänzende Maßnahmen gesetzt. So wurden Glasflächen und Stufen gekennzeichnet.“ Wesentlichste Maßnahme, die noch heuer umgesetzt werden wird, ist ein Druckknopf für die Eingangstüre, mit dem die Türe automatisch geöffnet werden kann. Die Türe im Innenbereich erhält eine Klingel.

Die Reaktionen seien bislang „durchwegs positiv“ gewesen, merkte Fürndraht an: „Für mich stehen diese ergänzenden Maßnahmen auch in gewisser Weise für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung.“
Auch das Interesse der Unternehmer im Bezirk sei „sehr groß. Wir bieten als Wirtschaftskammer online einen Selbstcheck an“. Die Beratungsaktion der Wirtschaftskammer sei „sehr gut angenommen worden“.

Was die Umsetzung betrifft, brauche es individuelle Lösungen: „Oft lassen sich die Stiegen nicht wegzaubern“, sagt Fürndraht. Dann gebe es aber „kreative Lösungen, wie etwa eine Klingel an der Türe, mit der der Unternehmer gerufen wird und dann seine Hilfe anbieten kann“.

Wussten Sie schon?

Was heißt Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet, dass Gebäude, Geschäfte, Verkehrsmittel, Gebrauchsgegenstände, Dienstleistungen und IT-Systeme von Menschen mit Behinderungen ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe benutzt werden können.

Warum Barrierefreiheit?

Damit Menschen mit Behinderung
nicht diskriminiert werden („Diskriminierungs-Schutz“). Die zehnjährigen Übergangsbestimmungen des Bundesbehindertengleichstellungsgesetzes laufen mit 31. 12. 2015 aus. Ab 1. 1. 2016 müssen alle Betriebe barrierefrei sein, sofern die Beseitigung der Barrieren zumutbar ist.

Wer muss barrierefrei sein?

Das Behindertengleichstellungsrecht gilt für alle Unternehmen,
die Güter und Dienstleistungen anbieten, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dazu zählen Banken, Handelsbetriebe, Hotels, Gastronomiebetriebe, Busunternehmer, Reisebüros, Kinos, Friseure und viele mehr.


Die Experten der WKNÖ helfen gerne

Ansprechpartner in der WK-Bezirksstelle Bruck:
Thomas Petzel
Wiener Gasse 3
2460 Bruck an der Leitha
02162/62141
bruck@wknoe.at

Weitere Infos im Internet:
wko.at/noe/barrierefreiheit

 


Mehr Infos:  wko.at/noe/barrierefreiheit