Erstellt am 06. August 2016, 05:38

von Daniela Purer

„Ein Drittel erledigt“. Die Umbauarbeiten an den beiden Kreuzungen sind im vollen Gange. Die geschätzten Kosten: 1,8 Millionen Euro.

Die Umbauten werden ungefähr bis Anfang September dauern.  |  NOEN, Daniela Purer

Aufgrund der Besiedelung der „Waldmühle Rodaun“ ist es notwendig geworden, die beiden Kreuzungen in der Hochstraße/Kaltenleutgebner Straße und der Ketzergasse umzubauen. Zuständig für den Umbau ist die Wiener Magistratsabteilung 28 (Straßenverwaltung und Straßenbau).

Gruppenleiter Matthias Holzmüller erklärt: „Durch den Umbau der beiden Kreuzungen werden die Plateaubereiche aufgeweitet, um so in den Stauraumbereichen der Hochstraße und der Kaltenleutgebner Straße vor der Hochstraße eigene Aufstellflächen für alle Fahrrelationen zu schaffen.“ Zusätzlich werden Sanierungen im Bereich der Hochstraße und Willergasse durchgeführt.

1,8 Millionen Euro Kosten

Die ungefähren Kosten des Projektes belaufen sich auf 1,8 Millionen Euro. Holzmüller: „Aufgrund der Aufrechterhaltung des Verkehrs finden die Bauarbeiten auf der kompletten Länge gesplittet statt. Das heißt, wir haben jetzt gut ein Drittel des Bauvolumens erledigt und liegen damit voll im Zeitplan. Wir sind daher sehr zuversichtlich, dass wir rechtzeitig zu Schulbeginn das Bauvorhaben abschließen werden.“

Für die Durchführung dieser Straßenbauarbeiten ist es erforderlich, auf Baudauer Umleitungsstrecken einzurichten. Die Hochstraße und die Kaltenleutgebner Straße werden zwischen Ketzergasse bis und in Richtung Willergasse als provisorische Einbahnen geführt. Die Umleitung der Kaltenleutgebner Straße in Fahrtrichtung Liesing erfolgt über das Gemeindegebiet von Niederösterreich (Sonnbergstraße, Scholaugasse, Hochstraße, Donauwörther Straße, Plättenstraße, Wiener Gasse) zur Ketzergasse beziehungsweise Perchtoldsdorfer Straße.