Erstellt am 06. April 2016, 07:24

von Christoph Dworak

Tourismus-Region zieht an einem Strang. Schon 1,5 Millionen Personen nächtigen jährlich im „Wienerwald-Gebiet“. Ein Auftrag für die Unternehmer, noch enger zusammenzurücken.

Präsentierten im Rahmen des Empfangs auch die neue »Wienerwald-Tracht«: Landesrätin Petra Bohuslav mit dem Wienerwald-Tourismus-Team Julia Strasser, Mario Gruber Barbara Karall und Sylke Laebe (v.l.).  |  NOEN, Willy Kraus
„Gemeinsam schaffen wir regionale Identität“ war das Motto des Empfangs, zu dem die „Wienerwald Tourismus GmbH“ ins Congress Center Laxenburg geladen hat. Mario Gruber, Nachfolger von Stefan Gabritsch als Wienerwald Tourismus“-Geschäftsführer, war „überwältigt, dass sich so viele Vertreter aus den unterschiedlichsten Branchen eingefunden haben. Das zeigt, dass die Bereitschaft ein gemeinsames Ziel anzusteuern, vorhanden ist“.

Er selbst machte deutlich, wie er die Destination „Wienerwald“, niederösterreichweite Nummer 2 hinter der „Donau“-Region, weiter entwickeln wolle. Es sei notwendig, „ein Tourismushaus aufzubauen, das das Netzwerken und das Bündeln von Angeboten als Basis hat“. An Leitprodukten wie den diversen Weintagen und der Genussmeile müsse nach wie vor gefeilt werden, auch beim Vermarkten – „Wir sind auch ein kleines Reisebüro“ – gebe es noch einiges zu tun.

„Die Qualität der Begegnung unter
uns Unternehmern ist eine andere geworden.
Wir schauen aufeinander“,
Erich Moser, Unternehmer Hinterbrühl

Deshalb sei die „Strategie 2020“ ganz klar ausgerichtet: Die Wienerwald-Region müsse mit „Abenteuer, Lebenslust, Wohlbefinden, Kultur, Genuss, Aktivitäten punkten“. Und all das müsse auch entsprechend kommuniziert werden: „Denn das steigert die Bekanntheit.“

Tourismus-Landesrätin Petra Bohuslav, ÖVP, kam auf die nicht unwesentliche Bedeutung des Wiener Umlands zu sprechen: „Von den 6,8 Millionen Nächtigungen in Niederösterreich entfallen 1,5 Millionen auf die Wienerwald-Region. Da sieht man, was hier alles geboten wird.“

Vor allem die „Genussmeile“ (heuer 3. und 4. sowie 10. und 11. September) sei „großartig und hat mitgeholfen, nicht nur Ausflügler in die Region zu holen, sondern auch Nächtigungen zu lukrieren“. Deshalb sei sie guten Mutes, dass das bis 2020 ausgegebenen Landesziel, auf 7,2 Millionen Nächtigungen zu kommen, auch dank der Wienerwald-Region erreicht werden könne, so Bohuslav.

Landtagsabgeordneter Christoph Kainz, ÖVP, Bürgermeister von Pfaffstätten, und „Wienerwald“-Aufsichtsrat, freute sich, dass es in den letzten Jahren gelungen sei, „Einzelinteressen in ein Gefäß zu gießen. Das ist ein starkes Lebenszeichen der Thermenregion Wienerwald“.

Hinterbrühls Bürgermeister Erich Moser, ÖVP, fand als Gastronom, Hotelier und stellvertretender Spartenobmann der Wirtschaftskammer, deutliche Worte: „Ich denke, wir haben in Sachen Naherholung durchaus noch Luft nach oben.“ Rückblickend zieht er aus den „Wienerwald Tourismus“-Aktivitäten positive Schlüsse: „Die Qualität der Begegnung unter uns Unternehmern ist eine andere geworden. Wir schauen aufeinander.“




Reaktionen

„Wir profitieren von der Kooperation bereits länger, das kann gerne so bleiben. Besonders beim Sichern von Hotelbetten für den Einkaufstourismus, den die SCS anzieht, erhalten wir viel Hilfe. Mit 240.000 Nächtigungen pro Jahr ist Vösendorf die Nummer 1 im Bezirk.“
Herbert Kraus, SPÖ, Tourismusverband Wienerwald

„Wir sind seit der Gründung des Wienerwald Tourismus bei diesem Verband dabei. Für das Geld, das wir investieren, bekommen wir einiges geboten. Vor allem die Online-Werbung mit der Franzensburg auf der Wienerwald-Homepage mit der Option, Führungen auf der Franzensburg gleich online über den Wienerwald Tourismus zu buchen, funktioniert sehr gut.“
Robert Dienst, ÖVP, Bürgermeister Laxenburg

„Wir erwägen eher einen Ausstieg aus dem Wienerwald-Tourismus. Wir hatten nicht das Gefühl, dass das sehr fruchtbar für uns war, schließlich sind wir auch keine wirkliche Tourismusgemeinde. Für uns sind es eher die Seminarzentren, die ausländische Besucher anziehen“,
Elisabeth Lichtblau, Tourismusreferentin Brunn

„Eine Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg ist immer zu begrüßen. Und gerade was die Tourismusvermarktung betrifft, haben die Thermenregion und der Wienerwald, wirklich viel zu bieten. Dieses Initiative und das Bemühen stellen für die Region ein sehr großes Potenzial dar“,
Robert Weber, SPÖ, Bürgermeister Guntramsdorf

„Wir sind schon jahrelang dabei und sehen positive Effekte, weil die Wienerwald Tourismus diverseste Aktivitäten bei uns unterstützen; das hat sich auch bewährt. Seit ein paar Jahren ist die Umsetzung aber auch spürbar effizienter“,
Ferdinand Köck, ÖVP Bürgermeister Gumpoldskirchen
 


Zum Thema

Die „Wienerwald Tourismus GmbH“ mit Sitz in Purkersdorf betreut die zweitstärkste Tourismusregion in Niederösterreich; sie hebt sich vor allem gegenüber den anderen fünf Destinationen durch einen sehr starken Gesundheits- und Wirtschaftstourismus hervor: Kuraufenthalte, Konferenzen und Tagungen boomen. Reserven gibt es vor allem beim Urlaubstourismus.

Ab sofort gibt es auch eine eigene Wienerwald-Tracht mit grüner Jacke und markant karierten Gilet; es soll an die Monarchie erinnern.
www.wienerwald.info