Biedermannsdorf

Erstellt am 15. April 2017, 04:45

von NÖN Redaktion

Förderung Ferienaktion: Abstimmung bleibt umstritten. Laut Protokoll fiel das Votum gegen Antrag von FPÖ aus; die verneint.

Symbolbild  |  NOEN, APA

In der Gemeinderatssitzung brachte die FPÖ einen Dringlichkeitsantrag ein, der vorsah, Förderungen während der Ferienaktion beispielsweise auch auf Sprachkurse auszudehnen. Die maximale Fördersumme sollte pro Kind 100 Euro betragen. Noch dazu müssten diese nicht in Biedermannsdorf stattfinden; theoretisch denkbar wäre auch die Förderung eines Sprachaufenthalts im Ausland.

So weit herrscht Klarheit. Unklar ist aber, ob der Antrag angenommen oder abgelehnt wurde. Amtsleiter Jörg Hausberger nimmt Einsicht in das Protokoll. Dort finden sich neun Ja-Stimmen und neun Enthaltungen, was laut Gemeinderatsordnung einem „Nein“ gleichkommt. Damit wäre der Antrag abgelehnt. Die FPÖ sieht das anders. „Es wurde zweimal abgestimmt, bei der ersten Abstimmung stimmten neun Gemeinderäte dafür und acht dagegen. Ich kann nicht so lange abstimmen, bis mir das Ergebnis passt“, ärgert sich Christoph Luisser von der FPÖ.

SPÖ-Vize Sepp Spazierer, verantwortlich für die das Ferienspiel hält fest: „Im Vorjahr wurden 37 Aktivitäten angeboten, darunter verschiedene Sportcamps, wie Tennis, Fußball oder Reiten. Heuer werden ein Theaterworkshop, ein Lerncamp und auch Schwimmkurse dazukommen.“ Über eine Förderung der neuen Camps wird noch entschieden. Voraussetzung ist und bleibt: „Die Camps müssen im Ort stattfinden und die teilnehmenden Kinder ihren Hauptwohnsitz in Biedermannsdorf haben“, betonte Spazierer.