Brunn am Gebirge

Erstellt am 20. August 2016, 02:16

von Raphaela Edelbauer

ÖVP gegen Eiscafé. Beim Umbau des Franz-Anderle-Platzes beginnt bald das nächste Kapitel. Doch nicht alle sind von den Plänen begeistert.

Das SIB zieht um: nicht jedem ist das recht.  |  Schätzle

Die erste Phase des Umbaus des Franz-Anderle-Platzes ist bald vorbei, da wartet schon wieder eine Kontroverse: Dass ein Gastronomiebetrieb in das jetzige Bürgerservice (SIB) kommen soll, ist der ÖVP ein Dorn im Auge. Vizebürgermeister Gerhard Feichter erklärt seine Bedenken: „Erstens wurde das Bürgerservice erst vor zehn Jahren umgebaut. Zweitens sollte man nicht mit öffentlichen Geldern einen einzelnen Betrieb so fördern.“ Außerdem sollte man den Platz nicht abtreten: „Wir haben ohnehin schon zu wenig Raum und können die 120 m nicht entbehren.“

Dies sieht Bürgermeister Andreas Linhart (SPÖ) anders. Denn es habe einen Ideenwettbewerb vor dem Umbau gegeben. „Die Leute wollten mit überwiegender Mehrheit ein Eiscafé haben. Die genaue Raumsituation war eine Frage von Denkmalschutz und Barrierefreiheit. Nun sind wir auch in einem so weit fortgeschrittenen Stadium, dass wir diese Pläne nicht mehr umwerfen werden.“

Für die Pächter der Fläche gab es eine Ausschreibung. „Wir haben zwar noch nicht offiziell den Beschluss gefasst, aber ein ganz Bestimmter hat sich schon herauskristallisiert“, so Linhart. Das SIB wird in Zukunft weiter hinten im Gebäude situiert sein.