Erstellt am 19. Mai 2016, 03:04

von Willy Kraus

Comeback von Alf Poier in der Red Box. Der Ex-Songcontester aus der Steiermark war mit seinem aktuellen Programm zu Gast in der Red Box.

Alf Poier gibt sich nach der krankheitsbedingten Schaffenspause betont ruhiger.  |  NOEN, Willy Kraus
Nach einer längeren Schaffenspause, bedingt durch eine schwere Magenentzündung – „Kein Wunder, ich habe mich nur von Leberkässemmeln und Red Bull ernährt; dann kam das große Kotzen“ – gastierte Liedermacher, Kabarettist und Song Contest-Teilnehmer Alf Poier mit seinem neuen Programm „The making of DADA“ in der Red Box. Die „offizielle Nachreichung zu meinem 20-jährigen Bühnenjubiläum“. Niederösterreich-Premiere – und die in Mödling.

Nicht nur das Publikum, auch der Künstler war begeistert. „Offen gestanden war ich nach der langen Pause vor diesem Auftritt doch etwas nervös, zumal ich mir dachte, die Leute erwarten sich etwas anderes von mir als meine Tagebücher, die ich seit den 90ern handschriftlich geführt habe und total authentisch aus meinem Leben sind. Die Leute hier haben mir mit ihrem Applaus gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin“.

Alf hat nichts von seiner schusseligen Art verloren und nähert sich langsam aber sicher seiner Höchstform, bevor es auf große Tournee geht.

"Da hat sich ein riesiges Umfeld geöffnet"

Die Zeit des Pausierens sei „furchtbar gewesen. Die Leute sind zu mir gekommen und haben gemeint: Du hast es gut, du sitzt hier auf der Terrasse. Dass ich aber in Wirklichkeit schon am Verzweifeln war, hat niemand verstanden, zumal ich ständig auf Tournee war und im Jahr um die 200 Auftritte von Berlin bis Zürich und sonst noch gespielt habe“.

Doch dann habe er sich auf die bildende Kunst, „auf mein Dada, auf meine absurden Malereien geschmissen, habe mein neues Buch produziert, alles abfotografiert und erfassen lassen“.

In der krankheitsbedingten Pause hat sich Poier mit Galerie-Vertretern getroffen und sich um die Vermarktung der Bilder gekümmert: „Dabei hat sich ein riesiges drittes Umfeld für mich geöffnet. Ich habe vorher schon viele Bilder gehabt, mich aber nie so richtig darum gekümmert.“