Erstellt am 03. Dezember 2015, 04:23

von Karl Stiefel

Eigene HTL-Klasse für Flüchtlinge. Im Rahmen des Tages der offenen Tür wurde ein Vorzeige-Projekt gestartet.

Klassenvorstand ist Rudolf Razka (hinten 3.v.r.). Den Unterrichtsgegenstand »Soziale und personale Kompetenz« wird von ihm und Chemielehrerin Azita Bayandor, die auch Farsi spricht, gehalten. Die meisten der 22 Schüler wohnen in der Hinterbrühl im Proksch-Haus. Foto: HTL Mödling  |  NOEN, HTL Mödling
Im Rahmen der Tage der offenen Tür am Freitag und Samstag berichtete Direktor Harald Hrdlicka über die Neuerungen in der Schule: „Wir bereiten uns gerade auf die standardisierte Reifeprüfung vor, dafür werden aktuell 400 Boxen bei den Computern angebracht. In einigen Fächern können die Schüler bereits eine vorgezogene Reifeprüfung ablegen, das stößt auf viel Interesse und guten Anklang. Ab kommendem Jahr werden alle Schüler eine Diplom- oder Abschlussarbeit schreiben müssen.“

Übergangsklasse mit 22 Schülern

Gezeigt wurde beim Tag der offenen Tür, was die Fachrichtungen der Schule zu bieten haben. Davon werden auch die insgesamt 22 Schüler der neuen „Übergangsklasse“ viel sehen. Hrdlicka erklärt: „Dabei handelt es sich um eine Schulklasse für unbegleitete Flüchtlinge aus Afghanistan, Syrien und Irak. Im Klassenzimmer wird es für sie viel Deutschunterricht geben. Sieben Stunden pro Woche werden sie außerdem in anderen Klassen unterrichtet, damit sie auch soziale Kontakte zu regulären Schülern aufbauen können.“

Klassenvorstand ist Rudolf Razka. „Soziale und personale Kompetenz“ wird von ihm und Chemielehrerin Azita Bayandor, die auch Farsi spricht, gehalten.


 


Zum Thema:

Die Schüler der „Übergangsklasse“ der HTL Mödling waren bisher in regulären Klassen untergebracht, in diese werden sie für sieben Stunden pro Woche zurückkehren. Der gemeinsame Unterricht wird in Deutsch und Englisch abgehalten, statt einer spezifischen Fachrichtung wird ein Querschnitt durch das HTL-Angebot unterrichtet.