Erstellt am 17. September 2015, 10:56

Jagdhof feiert 140 Jahre. Jubiläum im Traditions-Betrieb | Die Familie Fakler hat heuer allen Grund zum Feiern. 1875 wurde das Restaurant eröffnet; im ältesten Gebäude der Marktgemeinde Guntramsdorf, einem Zehenthof.

Die aktuelle Jagdhof-Generation: Elisabeth, Franz und Gabi Fakler (v. l.).  |  NOEN, privat
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren die Familienunternehmen Niederösterreichs.

Erfolg seit Generationen: Teil 20

1875 – vor exakt 140 Jahren – hat die Jagdhof-Geschichte in Guntramsdorf ihren Erfolgslauf genommen. Ob als „Bierhalle“ der Familie Fackler – anfangs noch mit ck – oder als nunmehriges Vier-Sterne-Hotel mit exquisitem Restaurant, erstklassigem Weinkeller und urigem „Platzhirsch“-Lokal.

Franz Fakler hat den Jagdhof von 1987 an gemeinsam mit den Eltern geführt, seit 1999 schaukelt er mit Gattin Gabi den Betrieb – „in fünfter Generation“, wie er stolz anmerkt.

Franz Fakler hat sein (Koch-) Handwerk in den besten Adressen der Welt verfeinert: vom Wiener Hilton, dem Palais Schwarzenberg, der Post in Lech oder bei Wolfgang Puck im Spago in Los Angeles.

Der Weinkeller lässt keine Wünsche offen

Auch in Sachen edler Tropfen kann Franz Fakler niemand etwas vormachen. Der Diplom-Sommelier hat für die Gäste Weine aus den regionalen Rebsorten Zierfandler, Rotgipfler und Neuburger parat. Ebenso wie Schätze aus der Wachau, dem Burgenland, Italien und Frankreich: „Etwa 15.000 Flaschen …“

x  |  NOEN, mRc
In der Küche bringt sich Franz Fakler gerne ein, was Speisekarte und Speisegestaltung anbelangt. „Wir setzen auf regionale Produkte, regionale Küche, Bio und modernen Zeitgeist.“

Die Palette reicht von der normalen Wirtshausküche bis hin zu Gourmetabenden mit exklusiven Weinverkostungen.


Nomen est omen: „Gerade jetzt im Herbst sind wir als Jagdhof natürlich unserem Namen verpflichtet. Bis Martini steht das Wild bei uns im Vordergrund. Das Fleisch beziehen wir von den Jägern aus dem Wienerwald.“ Der Jagdhof wird nicht umsonst als Genießerhotel bezeichnet. 1989 wurde der ehemalige Kinosaal, in dem Größen wie Falco und Wolfgang Ambros aufgetreten sind, abgerissen und durch den Hotelkomplex ersetzt.

Generation Nummer 6 steht schon parat. Tochter Elisabeth will – ganz wie der Papa –  nach ihrer Ausbildung im Ausland gastronomische Erfahrung sammeln. Schließlich ist bis zur Übernahme des Betriebes noch reichlich Zeit, schmunzeln die stolzen Eltern.

Daten & Fakten

Seit 1875 ist der Jagdhof in Guntramsdorf erfolgreich und untrennbar mit der Familie Fa(c)kler verbunden.
Bestandteil des Jagdhofes ist das älteste Gebäude Guntramsdorfs – ein ehemaliger Zehenthof des Stiftes Melk – mit der Grundbuchnummer 1, in dem nun der „Platzhirsch“ untergebracht ist. 1989 wurde das Vier-Sterne-Hotel mit 21 Doppel- und 13 Einzelzimmern eröffnet.

www.jagdhof.cc
 

x  |  NOEN