Erstellt am 11. Mai 2016, 05:44

von Judith Jandrinitsch

Paradies für Kinder in Laxenburg. Wohlfühlklima statt Container: auf diese einfache Formel könnte man den neuen Kindergarten bringen.

ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki, Josef Heißenberger von Lkw-Walter, geschäftsführender Gemeinderat Manfred Biegler aus Guntramsdorf, Hans Stefan Hintner, Hilfswerk-Präsidentin Michaela Hinterholzer, Wiener Neudorfs Bürgermeister Herbert Janschka, Biedermannsdorfs Ortschefin Beatrix Dalos, Christian Mokricky von der Energieagentur NÖ, Laxenburgs Bürgermeister Robert Dienst, Baumeister Ernst Michael Jordan.  |  NOEN, Jandrinitsch

Alle waren aufgeregt: die Kinder der Spatzen, Eulen, Enten, Bären und Häschen, so heißen die Kindergruppen im Kidscorner je nach Altersgruppe entsprechend.

Und sie bereiteten den Ehrengästen – allen voran Helmut Miernicki von der Wirtschaftsförderungsagentur ecoplus, den vier Bürgermeistern der Anrainergemeinden und Landtagsabgeordneter Michaela Hinterholzer, Präsidentin des NÖ Hilfswerkes, einen schwungvollen Empfang mit Liedern und Tänzen.

ecoplus und Hilfswerk stützen Kinderbetreuung

Die Festrede hielt Michaela Hinterholzer. So betonte sie: „Viele bringen das Hilfswerk mit der Betreuung von alten Personen in Zusammenhang und wissen nicht, wie engagiert wir in der Betreuung von Kindergarten- und Schulkindern sind, so wie hier im IZIBIZI Kidscorner.“ Doch nicht nur ecoplus und Hilfswerk sind zwei wichtige Partner, die den Kindergarten ins Leben gerufen haben. Ohne Sponsoren aus den Reihen der Firmen aus dem IZ Süd wäre der Kindergarten nur schwer zu verwirklichen gewesen.

Das betonte auch ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki. Angeregt von einem Lied, das die Kindergartenkinder den Festgästen darbrachten, meinte er: „Sponsoren aus dem IZ Süd, wir danken mit diesem Lied.“ Seit 2004 leitet Marta Moszner das Kindergartenteam. Sie hatte sich auch eine Überraschung für die Ehrengäste ausgedacht: Von den Kindern selbst gemalte Bilder, die Helmut Miernicki, Michaela Hinterholzer und auch Laxenburgs Bürgermeister Robert Dienst, ÖVP, übergeben wurden. Der betonte, wie wichtig es sei, dass „auch die Firmen des Industriezentrums hinter dem neuen Kindergarten stehen. Wie oft kommt ein Bürgermeister einer Gemeinde zu so einem Objekt, ohne nachhaltig dazu finanziell beitragen zu müssen?“, fragte er.