Gaaden

Erstellt am 22. April 2017, 03:11

von Gaby Schätzle-Edelbauer

Zusammenlegung Volksschule: 2 und 4 werden eins. Der Volksschule Gaaden mangelt es an Kindern, deshalb werden die zweite und die vierte Klasse zusammengelegt.

Symbolbild  |  NOEN

Schon vor geraumer Zeit hat Gaadens Bürgermeister Rainer Schramm, Wir Gaadner, auf die Notwendigkeit hingewiesen, jungen Familien genug und leistbaren Wohnraum in ihrer Heimatgemeinde zur Verfügung zu stellen.

Nicht zuletzt deswegen entstehen am Anger zwölf Wohneinheiten, die vor allem für Familien gedacht sind.

Schramm: „Wenn nicht genug Nachwuchs da ist, hat das gravierende Auswirkungen, zuerst für die Schule und den Kindergarten, letztlich dann aber auch für die Vereine und den ganzen Ort.“

Schramm scheint Recht zu behalten, denn so wie es jetzt aussieht, müssen in der örtlichen Volksschule im nächsten Schuljahr zwei Klassen zusammengelegt werden, die zweite und die vierte.

„Ich wüsste nicht, woher ich sieben Kinder nehmen sollte“, 
Bürgermeister Rainer Schramm 

Schramm: „Uns fehlen sieben Kinder, um die beiden Klassen auch weiterhin getrennt führen zu können, es ist sehr unwahrscheinlich, dass wir das bis zum September oder Oktober schaffen.“ Wurden früher immer zwei „nebeneinander liegende“ Klassen zusammengelegt, also zum Beispiel zweite und dritte, so werden nun laut neuer Gesetzgebung die zwei zahlenmäßig schwächsten Klassen zusammen getan.

Schramm: „Ich wüsste nicht, woher ich sieben Kinder nehmen sollte. Aber dies bestätigt mich auf meinem Kurs, im Ort Wohnmöglichkeit für Familien zu schaffen.“

Um die Eltern zu beruhigen, hat der Ortschef aber auch guten Nachrichten. Denn nicht alle Gegenstände werden in der zweiten und vierten Klasse gemeinsam unterrichtet.

Schramm: „In den Fächern Rechnen und Deutsch werden die Kinder getrennten Unterricht haben. Lediglich in den sogenannten Nebengegenständen, wie zum Beispiel Religion oder Turnen, wird der Unterricht gemeinsam abgehalten werden.“