Erstellt am 09. März 2016, 05:54

von Christoph Dworak

Grünes Licht: Stadt macht Radar scharf. Seit Montag ist es fix: In Mödling darf künftig an insgesamt sieben Örtlichkeiten wieder geblitzt werden.

Vorsicht, in Mödling wird wieder geblitzt werden, warnt Verkehrsstadtrat Gerhard Wannenmacher.  |  NOEN, Christoph Dworak

Seit November 2014 wird in der Pilot-Gemeinde Perchtoldsdorf wieder geblitzt – die NÖN berichtete. Nicht mehr nach Lust und Laune, damit Geld in die Gemeindekassa kommt, sondern nur nach einem fix vorgegebenen Katalog.

Jetzt ist auch in Mödling die Schonfrist für Raser vorbei, die Stadt hat eine Verkehrssicherheitsuntersuchung eingeleitet und insgesamt 17 Radarstandorte prüfen lassen, wie Verkehrsstadtrat & Vizebürgermeister Gerhard Wannenmacher, Grüne, im NÖN-Gespräch anmerkte:

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit, Polizei und Bezirkshauptmannschaft haben die Örtlichkeiten über einen längeren Zeitraum hindurch unter die Lupe genommen und entsprechend bewertet: Wie hoch waren die Durchschnittgeschwindigkeiten, gibt es Unfallhäufigkeit, besonders heikle Einrichtungen wie Kindergärten oder Schulen in der Nähe?

Sieben Standorte für Radar

Geworden sind es sieben Standorte – der in der Brühler Straße stand nie zur Diskussion, dort wurde immer geblitzt –, die am Montag im Rahmen einer Verkehrsverhandlung der Bezirkshauptmannschaft abgesegnet wurden; fünf auf Gemeinde, zwei auf Bundes- bzw. Landesstraßen.

„Ich hoffe, dass die Fahrzeuglenker dann wieder mehr aufpassen“; sagt Wannenmacher. Für die Adaptierung der bestehenden Geräte, das Aufstellen und Warten ist die Gemeinde zuständig. Alles in allem sind dafür im Budget 80.000 Euro vorgesehen: „Ich gehe nicht davon aus, dass wir alles brauchen werden“, so Wannenmacher.

80 Prozent der Einnahmen auf Gemeindestraßen fließen ins Stadtbudget, 20 Prozent gehen ans Innenministerium. Auf Bundes- und Landesstraßen schaut die Gemeinde finanziell durch die Finger. Wannenmacher geht davon aus, dass ab Sommer geblitzt werden wird.


Zum Thema

  • Viele Gemeinden haben private Unternehmen beauftragt, Radarkontrollen durchzuführen und Anzeigen zu erstatten. Bis 2008.

  • Ein Grazer hatte im November 2007 Beschwerde bei der Datenschutzkommission eingelegt, zumal er sich in seinem Recht auf Geheimhaltung personenbezogener Daten verletzt gefühlt hatte.

  • 2008 gab die Datenschutzkommission dem Antragsteller recht, seitdem liegen auch die unzähligen Radarboxen in den Gemeinden brach.

  • Seit November 2014 wird in den Pilot-Gemeinden Perchtoldsdorf und Klosterneuburg wieder geblitzt – allerdings nur in Abstimmung mit Land, Polizei, Bezirkshauptmannschaft und Kuratorium für Verkehrssicherheit.

  • Aktuell verfügt Mödling über 12 Radargeräte.
     

Die Standorte

  • Jakob Thoma-Straße

  • Grenzgasse

  • Josef Lowatschek-Gasse

  • Hartigstraße

  • Weißes-Kreuz-Gasse

  • Brühler Straße

  • Guntramsdorfer Straße in Höhe des Friedhofs (neu)

  • Friedrich Schiller-Straße im Bereich Spechtgasse (neu)

  • Unter anderem fallen die Standorte Südtiroler Straße, Demelgasse.