Erstellt am 10. Juni 2016, 05:10

von Alina Burlacu

Gleiche für Turnhalle. Der Rohbau bei der Neuen Mittelschule steht. Ab dem Schuljahr 2016/17 soll der Turnsaal benutzbar sein.

Bei der Gleichenfeier: Ferdinand Köck (9.v.r.) und Amtsleiter Harald Nirschl (10.v.r.) dabei, als die Bauarbeiter und die verantwortlichen Bauleiter, die traditionelle Gleichenfeier zelebrierten. Planer Architekt Dieter Gutmann (12.v.l).  |  NOEN, Nebuda

Der Neubau der neuen Sport- und Turnhalle der Neuen Mittelschule in der Marktgemeinde befindet sich im Zeitplan. Nun erfolgte die Gleichenfeier, an der Bürgermeister Ferdinand Köck, ÖVP, Amtsleiter Harald Nirschl, Architekt Dieter Grundmann sowie Vertreter der ausführenden Firmen Bauunternehmung „Granit“ und „Schweiger Sport“, teilnahmen.

Ein neue Sport- und Turnhalle musste aus dem Grund her, da das vorhandene Gebäude nicht den Anforderungen der Neuen Mittelschule (NMS) entspricht. Gemeinsam mit dem Österreichische Turnerbund, kurz ÖTB, der statt des Turnerheimes einen Gymnastiksaal errichten wollte, wurde schließlich eine Lösung realisiert.

Der ÖTB stellte das Grundstück des Turnerheimes der Marktgemeinde für die Errichtung zur Verfügung.

Baubeginn war im November

Im November 2015 wurde mit den Bauarbeiten begonnen – die NÖN berichtete. Seitens des Landes Niederösterreich liegt eine Förderzusage für die Errichtung des Turnsaales vor. Der neue Turnsaal wird eine Größe von rund 405 m², zusätzlich gibt es einen Geräteraum.

Die Baukosten inklusive Einrichtung belaufen sich auf rund 1,9 Millionen Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Der Ortschef informiert: „Derzeit läuft alles wie geplant. Wir sind zuversichtlich und ab dem Schuljahr 2016/17 sollte der neue Turnsaal dann benutzbar sein“, lässt Köck wissen.

Zum Thema

  • Der Turnsaal wird eine Größe von rund 405 m² haben, der Geräteraum 100 m². Ein behindertengerechter Zugang über die Schillerstraße ist geplant. Auch für Veranstaltungen soll er genutzt werden können, die Infrastruktur dazu wird geschaffen.
  • Die Baukosten inklusive Einrichtung belaufen sich auf rund 1,9 Millionen Euro.