Gumpoldskirchen

Erstellt am 06. April 2017, 02:26

von Andrea Rogy

Volksschul-Erweiterung: Dachausbau ist fix. Im zweiten Obergeschoss werden zusätzlich vier Räume errichtet. Wachsender Bedarf für Nachmittagsbetreuung.

Direktorin Brigitte Krüger freut sich auf die neuen Klassen- und Freizeiträume auf der ausgebauten Dachterrasse der Volksschule.  |  Rogy

Der Dachausbau der Volksschule nimmt konkrete Formen an. Im zweiten Obergeschoss, wo derzeit ein luftiger, nicht begehbarer Dachgarten existiert, werden vier neue Räumlichkeiten geschaffen. „Es wird zwei neue Klassenräume mit jeweils einem direkt angeschlossenen Freizeitraum geben“, erklärt Bürgermeister Ferdinand Köck, ÖVP.

Derzeit läuft die Detailplanung für die neuen Zimmer. „Die Schule legt großen Wert auf Flexibilität, daher wird es zwischen den Klassen und den Freizeiträumen eine Sichtverbindung und große Schiebetüren geben“, erläutert Architektin Martina Podivin.

"Wir haben gute Erfahrungen gemacht"

Im Moment gibt es in der Volksschule neun Klassen, vier davon werden auch am Nachmittag geführt. „Wir haben gute Erfahrungen mit der gegenstandsbezogenen Lernzeit am Nachmittag gemacht“, bestätigt Direktorin Brigitte Krüger im Gespräch mit der NÖN. In diesem gemischten Modell einer Ganztagesbetreuung werden die Schüler nach dem Mittagessen eine Stunde lang von Lehrkräften und Freizeitbetreuern beaufsichtigt und können so die Hausübungen unter pädagogischer Aufsicht erledigen. Für Krüger ist der Ausbau eine wichtige Investition in die Zukunft, denn „der Ort wächst, der Betreuungsbedarf wird steigen.“

Durch die Nachmittagsbetreuung ergeben sich auch Synergien zur Musikschule am selben Standort. Viele Kinder gehen von der Freizeitbetreuung direkt in den Musikunterricht hinüber und werden danach abgeholt. Ortschef Köck erwartet sich vom Zubau nur Vorteile für alle Beteiligten durch „eine moderne Form des Unterrichts, die dem neuesten Stand der Pädagogik entspricht.“