Guntramsdorf

Erstellt am 28. Juli 2016, 04:00

von Christoph Dworak

Das soziale Biotop: Verein ausgezeichnet. Mit mehreren Projekten hat der „Permakulturgarten“ aufhorchen lassen. Jetzt wurde die Arbeit gewürdigt.

Bürgermeister Robert Weber, Landesrat Maurice Androsch, SPÖ-Bezirksvorsitzender Hannes Weninger und Grün-Gemeinderätin Monika Hobek-Zimmermann mit Sohn Angelo gratulierten Vereinsobmann Georg Hödl zum Czettel-Preis.  |  NOEN, Herbert Käfer

Landesrat Maurice Androsch, SPÖ, hat den Hans-Czettel-Förderungspreis für Natur- und Umweltschutz in der Kategorie „Verein“ an den „Permakulturgarten Guntramsdorf“ übergeben.

Seit 1982 werden in Erinnerung an den ehemaligen Landeshauptmann-Stellvertreter Hans Czettel (1969 bis 1980, 1980), der mit seinen Visionen Pionierarbeit für den Umwelt- und Naturschutz leistete, vorbildliche Projekte vor den Vorhang geholt.

Für Androsch ist die „Auszeichnung ein wertvoller Beitrag zur Stärkung des ökologischen Bewusstseins. Besonders erfreulich ist, dass auch dieses Jahr wieder viele Kinder, Jugendliche und Familien teilgenommen haben, für die der nachhaltige Schutz unserer Natur eine große Herzenssache ist“.

Gemeinschaftsgarten von 19 Familien gepflegt

Der etwa 3.500 m große „Permakultur-Gemeinschaftsgarten“ in der Kammeringstraße am Areal eines ungenutzten Weingartens am Fuße des Eichkogels wird derzeit von 19 Familien gehegt und gepflegt. Die Gemüsevielfalt ist groß, aktuell läuft auch ein Bio-Getreidefeld-Projekt.

Vereinsobmann Georg Hödl freut sich sehr über die Auszeichnung, wie er im NÖN-Gespräch verrät: „Wir sehen uns auch als soziales Biotop. Das Zwischenmenschliche ist bei uns genau so wichtig wie das Gedeihen des Gemüses. Platz für 10 Familien gibt es noch, der Mitgliedsbeitrag beträgt 100 Euro im Jahr.“

Der Verein ist auch gemeinsam mit „Arche Noah“ beim Projekt „100 Obstbäume“ tätig un veranstaltet auch Kräuterwanderungen, Seifensiede- und Kompostworkshops.

gemeinschaftsgartenæ@gmx.at