Guntramsdorf

Erstellt am 23. September 2016, 06:46

von Andrea Rogy

Problem Schwerverkehr: Lkw auf Durchzug. Lastkraftwagen sollten nur zur Nahversorgung durch den Ort fahren. Verkehrszählung als Planungsgrundlage.

Christian Höbart (l.) und Dominic Gattermaier stören die vielen Lkw in der Hauptstraße.  |  NOEN, FPÖ

Die Diskussionen über die Hauptstraße kommen nicht zur Ruhe. Nachdem sich die Verkehrssituation an der Ecke zur Kerngasse durch eine provisorische Ampelregelung weitgehend beruhigt hat, sind derzeit auffallend viele Lkw unterwegs. Auch Sattelschlepper wurden gesichtet. FPÖ-Ortsparteiobmann Christian Höbart stört der starke Schwerverkehr und das, „obwohl die Durchfahrt behördlich verboten ist.“

Bürgermeister Robert Weber (SPÖ) ist sich des Verkehrsaufkommens in der Hauptstraße, das derzeit durch die Baustelle bei der Friedhofsstraße noch verstärkt wird, bewusst. Dennoch sind die öffentlichen Verkehrswege auf der Hauptstraße für ihn ad hoc aufgrund der baulichen Gegebenheiten nicht erweiterbar: „Das sind gewachsene Strukturen.“

Verkehrszählung im Frühjahr 2017

Weber will im Frühjahr 2017 eine Verkehrszählung durchführen lassen. Dabei sollen die Bewegungen der Lkw und des Durchzugsverkehrs erfasst werden: „Wir brauchen eine Grundlage für verkehrsplanerische Maßnahmen um jene Fahrzeuge wegzubringen, die nicht nach Guntramsdorf wollen, sondern nur durch unseren Ort durchfahren.“ Auch jene Verkehrsströme, die durch die Inbetriebnahme des neuen Oberstufen Real Gymnasiums ausgelöst werden, können dann schon miteinbezogen werden.

Verkehrsreferent Philipp Steinriegler (ÖVP) hat den Experten Thomas Macoun von der TU Wien um Vorschläge zur Problemlösung gebeten. Der Fachmann schlägt eine Kennzeichenerhebung vor. „Dabei wird zwischen erwünschtem Lieferverkehr und reinem Durchgangsverkehr differenziert.“