Erstellt am 16. Dezember 2015, 05:53

von Alina Burlacu

Gym-Rohbau in Guntramsdorf steht, Name aber umstritten. Das jetzige Provisorium heißt „Karl Sonnweber-Oberstufenrealgymnasium“. ÖVP fordert Namensänderung.

Bei der Gleichenfeier des Oberstufenrealgymnasiums Guntramsdorf (v.l.): Monika Hobek-Zimmermann, Grüne, mit Sohn Angelo, Vizebürgermeisterin Elisabeth Manz, NEOS, Bürgermeister Robert Weber, SPÖ, Landesrätin Petra Bohuslav, Ex-Bürgermeister Karl Schuster, SPÖ, Bildungsreferentin Gabi Pollreiß, SPÖ, Werner Deringer, ÖVP, und Initiator, Ex-Bürgermeister Karl Sonnweber, SPÖ.  |  NOEN, Alina Burlacu

Nachdem am 16. Jänner der Spatenstich erfolgte, wurde nun im Beisein von Landesrätin Petra Bohuslav der fertige Rohbau des Oberstufenrealgymnasiums (ORG) gefeiert. „Eine vernünftige Wertanlage und Investition. Das Land NÖ ist dabei, wenn es darum geht, in Bildung zu investieren“, merkte Bohuslav an.

Bürgermeister Robert Weber, SPÖ, ergänzte: Das ORG sei das „größte Bauvorhaben seiner Geschichte“. 16 Klassen – mit Erweiterungsoption auf 20 – und die Errichtung einer Dreifach-Turnhalle auf insgesamt 7.700 m² entstehen. Die Fertigstellung soll Ende 2016 erfolgen. Anschließend werden die provisorischen Container abgebaut, eine Verbindung zur Mittelschule wird errichtet.

Das Land NÖ hätte das Projekt „immer sehr wohlwollend begleitet. Wir hoffen bald, diese Schule verbundlichen zu können“, so der Ortschef.

„Wir sind dafür, dass man die Bürger dazu befragt“,
Werner Deringer, ÖVP

Zudem gebe es nun in Guntramsdorf „Bildungseinrichtungen von der Wiege bis zur Matura“. Dies war vor allem der Wunsch von Altbürgermeister Karl Sonnweber, deshalb darf er auch Namensgeber des Privatgymnasiums sein. Das Projekt wurde in seiner Amtszeit beschlossen.

Damit hat die ÖVP aber wenig am Hut: ein Bürgermeister außer Dienst sei nicht als Namensgeber für ein Gymnasium in der Region geeignet, macht Obmann Werner Deringer klar. Im Übrigen sei „die Vergabe des Namens ohne Einbindung der Bevölkerung erfolgt. Wir sind dafür, dass man die Bürger dazu befragt“. Dieses Anliegen will die ÖVP auch in der Gemeinderatsitzung am Donnerstag einbringen.

Weber versteht die Diskussion nicht: „Das Provisorium hat den Namen auf Antrag der Lehrerschaft als Schulbehörde an das Land NÖ bekommen. Im Zuge der Verbundlichung ist die Gemeinde nicht mehr Schulerhalter und das ORG bekommt den Namen ‚Oberstufenrealgymnasium Guntramsdorf‘. Das ist auch im bisherigen Schriftverkehr festgehalten.“


Zum Thema

  • Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 20 Millionen Euro.

 

  • Kommt es zu einer sogenannten „Verbundlichung“, zahlt der Bund 85 Prozent der Finanzierungs- sowie der Betriebskosten.

  • Die Verbundlichung ist mit den Behörden besprochen und sollte ehestmöglich nach Fertigstellung erfolgen.