Hennersdorf

Erstellt am 29. April 2017, 03:46

von Johannes Taschler

Kultur-Einsatz: Historisch verbunden. Der Hennersdorfer Kulturpfad wurde um eine Station erweitert. Gemeinde zeigt sich stolz über ihren Wienerberger-Standort.

Dorferneuerungs-Chef Manfred Holzbach, Geschäftsführer Christian Weinhapl, Gabriele Bröthaler, Geschäftsführer Franz Kolnerberger, Vize Teddy Heindl, ÖVP, und Bürgermeister Ferdinand Hausenberger, ÖVP.  |  privat

Am Nationalfeiertag des letzten Jahres wurde in Hennersdorf der sogenannte „Kulturpfad“ eröffnet. Es handelt sich um einen etwa zwei Kilometer langen Fußweg, der interessante historische Orte miteinander verbindet. Er wurde von der Dorferneuerung ausgearbeitet und mithilfe des Landes NÖ und der Gemeinde Hennersdorf umgesetzt.

Am Wochenende wurde der Pfad um eine Station erweitert. Diese befindet sich beim Ziegelwerk der Firma Wienerberger, die den Besuchern auch gleich die Möglichkeit einer Werksbesichtigung bot. Die Veranstaltung war so gut besucht, dass gleich drei Führungen stattfanden.

Insgesamt gibt es nun elf Stationen, an denen sich interessant aufbereitete Info-Tafeln befinden. Jeweils ein altes Foto zeigt, wie der Standort ursprünglich ausgesehen hat. Mobiltelefone, die über eine QR-Code-Erkennung verfügen, können durch Ausübung dieser Funktion weitere Informationen im Internet abrufen.

Der Weg startet nun an besagtem Punkt, führt unter anderem an der Pfarrkirche, dem Feuerwehrhaus und den Plätzen des ehemaligen Armenhauses, der zerstörten Schule und der aufgelassenen Pferdeschwemme vorbei und endet beim Gemeindeamt. „Als wichtigster Arbeitgeber im Ort führt Wienerberger seine Tradition fort. Eine Station fehlt noch. Diese wird erst errichtet, wenn der Bahnhof fertig ist“, erklärt Bürgermeister Ferdinand Hausenberger, ÖVP.

Für Wienerberger-Geschäftsführer Franz Kolnerberger sind „die Tafeln weitere Mosaiksteine im Kulturpfad. Ich bin froh, dass unser Unternehmen schon so lange Zeit Teil der Geschichte von Hennersdorf sein darf“.