Erstellt am 31. März 2016, 14:06

von Presseaussendung

Ikea: "Mit Valboks offizieller Wahlkabinen-Lieferant!". Gut drei Wochen vor der spannenden Bundespräsidentenwahl gibt es bereits die erste große Überraschung zu vermelden...

Politikwissenschafter Peter Filzmaier freut sich über die neue Ikea-Wahlkabine "Valboks".  |  NOEN, Ikea
In einem mehrstufigen Vergabeverfahren konnte sich das schwedische Einrichtungsunternehmen Ikea mit u.a. einem Sitz in Vösendorf (Bezirk Mödling) laut eigene Angaben in der Ausschreibung der rund 39.000 Wahlkabinen durchsetzen.

Design und Kostenersparnis gaben Ausschlag

"Wir sind sehr glücklich über diesen tollen Erfolg! Es ist uns gelungen, auch dieses anspruchsvolle Gremium vom ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis unserer Produkte zu überzeugen", freut sich Gabriella Teglas, Business-Manager bei Ikea Österreich.

Das Wahlkabinen-Modell Valboks "überzeugte die Vergabekommission des Innenministeriums offensichtlich mit funktionalem und ansprechendem Design.

Abteilungsdirektor Ing. Rudi Huber vom Innenministerium begründet die Vergabe an aber auch durch eine zusätzliche Kostenersparnis, die daher rührt, dass "die Konstruktion der neuen Wahlkabinen so clever ist, dass sie in flachen Paketen in die Wahllokale geliefert und dort ganz einfach von unseren Wahlhelfern zusammengebaut werden können."

Politologe Filzmaier: "Erfreuliche Entwicklung"

Zwar ist Österreich das erste Land, bei dem Valboks-Wahlkabinen bei einer nationalen Wahl zum Einsatz kommen, doch haben die Schweden auch hier nichts dem Zufall überlassen.

Gabriella Teglas: "Die Wahlkabinen wurden bereits 2015 bei der Bürgermeisterwahl in Älmhult intensiv getestet. Nicht zuletzt war es wohl auch die Neugier auf unsere jüngste Produktentwicklung, die die Wahlbeteiligung in die Höhe trieb."
 
Politikwissenschafter Peter Filzmaier sieht in den Kabinen eine erfreuliche Entwicklung der Demokratie in Österreich: "Eine Wahlkabine ist der wichtigste Ort Österreichs, denn es ist der Ort der Demokratie: Man muss sich darin wohlfühlen, darf selbstverständlich bei der Stimmabgabe nicht abgelenkt werden, und das Design muss hinsichtlich der Parteifarben möglichst neutral sein. Erstmals hat es nun dafür eine professionelle Ausschreibung gegeben, um das zu ermöglichen."

Ach ja, wer bei dieser Meldung nachdenklich wird: es handelt sich um einen Aprilscherz des Möbelunternehmens. Einen Tag vor dem 1. April!