Erstellt am 22. Juni 2016, 09:25

von Daniela Purer

Ortsbild neu entsteht. Wald, Wasser und Promenade sind die Schwerpunkte, welche das neue Konzept der Gemeinde prägen sollen.

Gemeinderat Johann Schadwasser, ÖVP, Architektin Ulrike Hausdorf und Bürgermeister Josef Graf, SPÖ (v.l.).  |  NOEN, Purer

Die Ergebnisse der Bürgerwerkstatt vom November wurden nun präsentiert. Aus den zahlreichen Ideen der Einwohner erarbeitete das Architektenbüro „Hadler bis Hausdorf“ ein Konzept.

„Das Bild der Perlenkette, welche die jeweiligen Schwerpunkte im Tal bildet, bleibt weiterhin erhalten“, erklärt Architektin Ulrike Hausdorf. „Zusätzlich kommen als roter Faden die Themen Wald, Wasser und Promenade hinzu.“ Die Promenade soll mit dem Ortseintritt beginnen und sich bis zum Ende ziehen. Die Themen Wald und Wasser finden sich in den einzelnen „Perlen“ wieder.

Kaltenleutgeben als ehemaliger Kurort soll wieder in das Bewusstsein der Bevölkerung dringen. So wird zum Beispiel beim Emmelpark ein Wasserspielplatz entstehen und der Liesingbach zugänglicher gemacht werden.

„Umsetzung liegt nun beim Gemeinderat“

Nach der Präsentation der Ergebnisse liegt die Umsetzung nun beim Gemeinderat. „Der Planungsausschuss wird sich mit den Ideen als Grundlage für ein neues Ortsbild beschäftigen“, so Bürgermeister Josef Graf, SPÖ. Dann kann der Flächenwidmungsplan beschlossen werden. Dies geschieht im Laufe des nächsten Jahres.

Die 6 „Perlen“

Ellinggraben, Emmelpark, Ortszentrum, Stefanieplatz, Dreifaltigkeitsplatz und Waldmühle.

 

Umfrage beendet

  • Kaltenleutgeben: Zufrieden mit dem möglichen Ortsbild?