Erstellt am 11. Februar 2016, 05:48

von Christoph Dworak

Kandidaten gesucht. Voraussichtlich im Mai werden die Neuwahlen der Bezirksstellenleitung stattfinden. Neubau davon nicht betroffen.

Michael Dorfstätter (2.v.l.), derzeit interimistischer Leiter der Bezirksstelle Mödling, mit Perchtoldsdorf Ortsstellenleiter Robert Horacek, Landesgeschäftsführer Peter Kaiser und Geschäftsführer Josef Strommer (v.l.) von der Bezirksstelle Mödling.  |  NOEN, Bezirksstelle

Nach dem Wirbel rund um die Wahlen in der Rot-Kreuz-Bezirksstelle Mödling - unter anderem hat der einzige Kandidat für die Funktion des Bezirksstellenleiters, Paul Strebl, nicht die erforderliche Mehrheit erhalten – ist nun Ruhe eingekehrt.

Nach Bestätigung des Wahlergebnisses durch den Arbeitsausschuss des Landesverbandes (NÖRK) ist nunmehr der gewählte Bezirksstellenleiter-Stellvertreter Michael Dorfstätter bis zur Neuwahl interimistisch als Leiter eingesetzt. Er muss nun die Fühler nach Kandidaten unter den Ehrenamtlichen ausstrecken. Zu besetzen sind noch die Funktionen des Bezirksstellenleiters, des zweiten Stellvertreters, des Kassiers, des Schriftführers – diese Tätigkeiten können natürlich auch von Frauen ausgeführt werden – und eine (weibliche) Mannschaftsvertreterin.

Einberufung eines Bezirksstellenausschusses

Dann steht die Einberufung eines außerordentlichen Bezirksstellenausschusses an, um den Wahlvorschlag erstellen zu können. „Unter Einhaltung der Fristen sind die Nachwahlen im Mai realistisch“, betont Dorfstätter im NÖN-Gespräch.

Zudem macht Dorfstätter deutlich, dass die „Neubaupläne, wie sie von der bisherigen Bezirksstellenleitung eingeleitet worden sind, selbstverständlich unverzüglich weiter verfolgt werden. Derzeit laufen die Planungen für die zwischenzeitliche Verteilung der Leistungsbereiche und der Fahrzeuge auf Hochtouren“. In den nächsten Tagen werde es zudem noch Planungsgespräche zur Feinabstimmung für die Umsiedlung geben.

Rot-Kreuz-Betrieb wird reibungslos ablaufen

„Keine Angst“, merkt Dorfstätter an, „der Dienstbetrieb wird für die Patientinnen und Patienten ohne jegliche Einschränkung oder Verzögerungen stattfinden“.

Der Interims-Bezirksstellenleiter versprüht Optimismus: „Ich habe in den letzten beiden Wochen gesehen und gespürt, dass wir ein grandioses Team haben: Unsere hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen einander trotz Urlauben und Krankenständen, die ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen springen vermehrt ein, zeigen hohe Professionalität. Das macht meine Aufgabe sehr viel leichter: Ich bin allen, die mich und uns unterstützen, dankbar.“