Erstellt am 18. August 2016, 02:57

von Alexander Wastl

Spekulationen schaden Image. Alexander Wastl, über Kommunikationsprobleme in der Südstadt.

Mit einem wöchentlichen Pressegespräch vor jedem Bundesligaspiel mit Trainer Oliver Lederer möchte die Admira „einen weiteren professionellen Schritt im Bereich Kommunikation setzen.“

Ein guter Anfang, denn gerade im Bereich Kommunikation hat die Admira ordentlich Aufholbedarf. Vergebens wartet man auf eine offizielle Stellungnahme von Vereinsseite zur Causa mit den slowakischen Investoren. Die Öffentlichkeit wird von den Südstädtern genauso im Dunkeln gelassen, wie es das Unternehmen aus Bratislava der Admira in Finanzfragen vorwarf. Schon der Deal alleine wurde streng unter Verschluss gehalten.

Der Bundesligaklub flüchtet sich ins Schweigen, doch genau das nährt die Spekulationen: Ist die Admira den Vertrag nur eingegangen, um kurzfristig Bonität für eine positive Lizenzierung zu erlangen? Spekulationen, die dem Image des Vereins mehr schaden, als wenn man das Kind beim Namen nennt.

In einem Punkt kommt die Admira um Gesprächsbereitschaft nicht herum: wenn es darum geht, einen Gerichtsstreit mit der Investorengruppe abzuwenden.
Denn diesen Imageverlust können noch so viele Pressgespräche mit dem Trainer Oliver Lederer nicht abfedern.