Erstellt am 13. Januar 2016, 05:48

von Christoph Dworak

Leben entlang der Autobahnen. Christoph Dworak über den Bezirk und die Verkehrslawine.

Es ist nichts Überraschendes. Und doch setzt man zu einem „Na bumm!“ an, wenn man die aktuellen Zahlen vor sich liegen hat: 144.129 Pkw (inklusive Transporter unter 3,5 Tonnen) sind im A2-Abschnitt Wr. Neudorf unterwegs. Österreichweit getoppt nur von der Wiener Tangente (St. Marx) mit 162.676.

Zu meinen, die Situation in Wr. Neudorf sei ein lokales Einzelschicksal, ist ein Irrglaube: Der Bezirk Mödling ist untrennbar mit hochrangigem Straßennetz verbunden. Auch auf der A21 (Brunn am Gebirge) ist mit 75.031 Pkw täglich die (Verkehrs-)Hölle los, entlang der S1 (Vösendorf, Hennersdorf) sind 63.794 Pkw pro Tag unterwegs.

Hand aufs Herz: Die Verkehrsbewegungen werden kaum weniger werden.

Was die Politik aber tun muss, ist, die Lebensqualität (dazu gehört auch die Eindämmung der Schadstoffbelastungen) entlang des hochrangigen Straßennetzes zu erhalten: Projekte wie Einhausungen (A21), Tempo 80 (Wr. Neudorf) und der Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel dürfen nicht in der Schublade verschwinden.