Erstellt am 02. März 2016, 06:19

von Christoph Dworak

Miteinander kommunizieren. Christoph Dworak über den neuen Flüchtlings- Beauftragten.

Nein, Experte in Sachen Flüchtlings- und Asylwesen ist Harald Ropez nicht. Aber er ist engagierter Mödlinger und stellt sich ab sofort ehrenamtlich – das ist er als langjähriger Feuerwehrmann gewöhnt – in den Dienst der Allgemeinheit. Als „Flüchtlingsbeauftragter des Bürgermeisters“, als Bindeglied zwischen der Bevölkerung und dem Stadtchef.

Ropez wird, wiewohl er Justizbeamter ist, nicht nach gesetzlichen Regelungen vorgehen. Er wird vermitteln, beraten und seine Erfahrungen als Patenonkel für einen afghanischen Jugendlichen einbringen.

Und er wird die Bürgerinnen und Bürger dazu animieren, mit den Asylwerbern zu kommunizieren. „Sie sind dankbar, wenn sie auf Gebote und Verbote hingewiesen werden“, ist Ropez überzeugt.

Die Aufgabe wird keine leichte werden, deshalb umso mehr: Hut ab vor dem freiwilligen, unentgeltlichen Engagement Ropez’. Verbunden mit der Hoffnung, dass sein Handy oft läuten möge. Unter dem Motto: „Durchs Reden kommen die Leute z’samm.“