Erstellt am 27. Januar 2016, 05:28

von Christoph Dworak

Mödling bleibt freundlich. Christoph Dworak über die Folgen des Bade-Eklats.

Die Anschuldigungen sind schwere: sexuelle Belästigung, Einbruch in Münzautomaten im Stadtbad Mödling – klare Fälle für die Exekutive. Ebenso klar ist es, das der Betriebsleiter aufgrund dieser und weiterer Vorkommnisse (Baden in Unterhosen) dem Personal mit auf den (Dienst-)Weg geben musste, noch mehr Augenmerk auf die Einhaltung der Badeordnung zu legen.

Nein, nicht auf diese Art: Personen mit „Migrationshintergründen“ den Eintritt zu verwehren, schießt weit übers Ziel hinaus. Selbst bei einer internen Dienstanweisung – und als solche war das Schriftstück gedacht.

Sehr wohl zu verurteilen ist aber auch das, was aus den teils wüsten Diskussionen in den sozialen Medien entstanden ist: die Stadt Mödling ins fremdenfeindliche Eck zu rücken. Eine Stadt, in der aktuell 180 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreut werden; in der der Verein „CONNECT Mödling“ binnen weniger Wochen 10.000 Euro aufs Konto überwiesen bekommen hat.
Diese Hetze hat sich Mödling nicht verdient.