Erstellt am 02. Dezember 2015, 02:18

von Alexander Wastl

Pleite(n) mit Folgen. Alexander Wastl über die Durststrecke der Admira.

Lange Admira-Gesichter nach dem 0:4 beim WAC. Trainereffekt hin oder her, selbst an einem schlechten Tag darf man beim Tabellenschlusslicht nicht so untergehen.

Der Ärger bei Coach Ernst Baumeister war groß. Als „Frechheit“ bezeichnete er die Leistung seiner Mannschaft. Gegen Rapid wird aber schon wieder alles anders sein, prophezeit zumindest Trainer Oliver Lederer. Die Mannschaft sei reif genug und würde sich ohnehin selbst am meisten für die Darbietung genieren. Denkzetteln zu verpassen sei demnach nicht notwendig.

Das mag sein, ob die Spieler aber für sich selbst mental zur Tagesordnung übergehen können, ist die andere Frage. Deutlich mehr als die WAC-Pleite schmerzt, dass man den Kredit aus dem starken Saisonstart zu verspielen droht. Seit sechs Meisterschaftsrunden sind die Südstädter bereits ohne Sieg. Begonnen hat die Durststrecke mit dem 0:8-Debakel in Salzburg.

Auch damals wurde die Niederlage schnell als Ausrutscher abgetan. Schließlich sei der Gegner ja der amtierende Meister gewesen. Dennoch: Die Schlappe könnte bei den Spielern tiefere Wunden hervorgerufen haben, als angenommen. Diesmal war es „nur“ der WAC. Die Folgen könnten also noch drastischer ausfallen.