Erstellt am 19. Oktober 2016, 06:14

von Alexander Wastl

Ein Mann für alle Fälle. Alexander Wastl, über „Feuerwehrmann“ Ernst Baumeister.

Keine vollen drei Tage verstrichen zwischen der Ablöse von Thomas Darazs als Juniors-Coach und dem Spiel gegen den ASK Ebreichsdorf.
Für Ernst Baumeister offenbar mehr als genug Zeit, um eine sieglose, verunsicherte junge Truppe aufzurichten und zu einem 6:1-Sieg zu führen.

Was Admiras „alter Fuchs“ da vollbracht hat, grenzt an ein psychologisches Wunder. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Juniors schon nach wenigen Minuten in Rückstand gerieten, was für eine Mannschaft in einer derartigen Situation normal den Todesstoß bedeutet.

Es war nicht die erste Heldentat Baumeisters für die Admira. Als die Südstädter gegen den Abstieg kämpften und Walter Knaller ging, kam der 59-Jährige (mit der Trainerlizenz) zur Hilfe. Unwissend, ob die Südstädter in der darauffolgenden Saison Bundesliga oder Erste Liga spielen werden. Es folgte ein kleines Fußballmärchen, bei dem Baumeister den Abstiegskandidat Nummer eins im Verbund mit Lederer in die Euro League führte, um gleich darauf den Cheftrainerposten abzugeben und den „Knochenjob“ als Sportlicher Leiter zu übernehmen – welchen es so vorher nicht gab.

Ernst Baumeister ist ein Mann für alle Fälle, der sich für nichts zu schade ist. Ein Typ Mensch, der für einen Verein wie die Admira lebensnotwendig ist.