Erstellt am 14. Juni 2017, 02:43

von Alexander Wastl

Das „Honorar“ eines Höhenflugs. Alexander Wastl, über die Streitigkeiten um die Transferaktie Monschein.

Nach dem Clinch um die Vertragsauflösung von Ex-Trainer Oliver Lederer fliegen zwischen der Admira und Christian Sand also neuerlich die Fetzen.

Die Tonalität des Streits hat sich allerdings geändert, die Stimmung ist bei beiden „Parteien“ weit angespannter. Das liegt daran, dass für beide Seiten viel am Spiel steht.

Landet der Fall tatsächlich vor Gericht, geht es um viel Geld, Integrität und die Karriere eines jungen Spielers. Verliert die Admira, verlassen viele Tore ablösefrei die Südstadt. Sand hätte seine „Rache“ für die Lederer-Fehde und die Admira müsste in Sachen Eigen-Professionalisierung eine herbe Niederlage einstecken. Denn bei Verträgen sollten eigentlich keine Patzer passieren.

Behält die Admira allerdings Recht, hat Sand jegliche Reputation als Berater verloren– und möglicherweise sogar die Karriere von Monschein auf dem Gewissen.

Der wäre dann an einen Verein gebunden, der seinetwegen vor Gericht gezerrt wurde. Ein Horrorszenario für den Spieler, versprochene Rückendeckung der Admira hin oder her. Dass sich Monschein dann auch auf die Suche nach einem neuen Berater machen muss, ist da das geringste Problem.

Dabei kann der 24-Jährige am wenigsten dafür, setzte er doch nur seinen Höhenflug fort.