Erstellt am 23. März 2016, 06:14

von Christoph Dworak

Statistik weiter verbessern. Christoph Dworak über die Kooperaton Polizei - Bürger.

Eine Kriminalstatistik, bei der von einer mehr als 30-prozentigen Reduktion die Rede ist, kann sich sehen lassen. Vor allem, wenn es sich um massiven Rückgang von Einbruchsdiebstählen in Wohnhäuser (32,2%) und Autos (31,5) handelt.

Grund zum exekutiven Zurücklehnen gibt es nicht. Wir reden immer noch von 1.087 Einbruchsdiebstählen, die vor allem die Geschädigten ärgern. Denen ist die Statistik – so gut sie auch ist – egal.

Nicht so Bezirkspolizeichef Peter Waldinger. Es werde weiterhin an jedem Rädchen gedreht werden, um Einbrechern das Handwerk zu legen. Er kündigt noch mehr Schwerpunktaktionen, noch mehr Polizei auf der Straße an. Es ist abzusehen, dass die Exekutive noch stärker auf die Mithilfe der Bevölkerung setzen wird. Die Kooperation mit eigenen Sicherheits-Beauftragten aus der Bevölkerung als Verbindungsglieder zur Polizei dürfte bevorstehen.

Hier gilt es vor allem, den „Mundfunk“ in Sachen Prävention zu intensivieren. Denn der Schutz des Eigenheimes spielt auch eine wesentliche Rolle in der Statistik.