Erstellt am 22. Juni 2016, 06:05

von Alexander Wastl

Träumen darf erlaubt sein. Alexander Wastl, über die anstehende Euro League Qualifikation.

Myjava also. Der erste Europa League-Kontrahent der Admira steht fest. Der Klub aus dem 12.000 Einwohner Ort im Westen der Slowakei ist erwartungsgemäß kein klingender Name.

Das sind auch die möglichen Gegner in Runde zwei, Chisinau oder Kapaz, nicht unbedingt. Ernstzunehmend sind die Teams aber allemal. Nach der überragenden Saison betreten die Südstädter Neuland. Zwar spielte man auch 2012 international, vom damaligen Kader ist aber kaum noch jemand dabei. Auch an der Seitenlinie war mit Didi Kühbauer ein anderer Mann am Werk.

Das ändert freilich nichts an der Erwartungshaltung, die nach der letzten Saison in der Südstadt herrscht. Immer wenn man glaubte, der Höhenflug sei nun zu Ende, legte die Admira nach. So stieß man letztlich sogar bis ins Cup-Finale vor. Was folgt also in dieser Saison? Manch einer träumt sicher schon von der Gruppenphase.

Träumen darf bekanntlich erlaubt sein und auch steigende Ambitionen sind prinzipiell nur wünschenswert. Dass (zu) hohe Erwartungen aber auch zu großen Enttäuschungen führen können, bekam zuletzt etwa das Nationalteam zu spüren. Dieses wurde nach der starken Quali schon zum Geheimfavoriten erklärt. Ungarn und Portugal belehrten uns eines Besseren.