Erstellt am 20. Januar 2016, 05:13

von Alexander Wastl

Wenn die Zeit (nicht) drängt. Alexander Wastl, über Ebners Verbleib und Schösswendters Abschiedstour.

Im Herbst einer der besten Zweikämpfer der Liga, zudem schon seit der Jugend in der Südstadt, somit schon jetzt ein kleines Urgestein: Thomas Ebners Vertragsverlängerung ließ die Herzen der Admira-Fans höherschlagen.
Ein klares Bekenntnis zur Admira, Ebner hat eben „Herzblut“. Und Ebner hat vor allem eines: ein zartes Alter.

Mit 23 Jahren gibt es für den Verteidiger keinen Grund für überhastete Entscheidungen. In der Südstadt zeigt die eigene Entwicklungskurve, aber auch jene der Mannschaft, nach oben. Für Ebner der ausschlaggebende Punkt, für zumindest zwei weitere Jahre in der Südstadt zu bleiben.

Anders bei Christoph Schösswendter, der sich zweifelsohne ebenso sehr wohl bei der Admira fühlt. Der Salzburger wird im Sommer allerdings 28. „Das beste Fußballeralter“ steht bevor. Der Kapitän möchte es sportlich noch einmal wissen, die großen Klubs (von zwei Jahre bei Rapid, allerdings hauptsächlich bei den Amateuren, abgesehen) fehlen noch in Schösswendters Vita.

Verlängert Schösswendter bei der Admira, hätte sich dieses Thema endgültig erledigt. Der Wechsel dürfte somit nur eine Frage der Zeit sein. Ein letztes mal „Herzblut“ könnte der Hüne mit einem ablösepflichtigen Transfer noch im Winter zeigen.