Maria Enzersdorf

Erstellt am 11. Juni 2017, 02:06

von Raphaela Edelbauer

Ladestation: Privat Strom tanken. Um Vorreiter bei der Energiewende zu sein, will Helmut Waltner Strom für e-Autos auf öffentlichem Grund zugänglich machen.

An dieser Stelle in der Ottensteinstraße soll die private Stromtankstelle stehen.  |  privat

Die erste private Stromtankstelle auf öffentlichem Grund will ein Maria Enzersdorfer errichten. Dass das nicht ohne bürokratische Hürden funktioniert, ist klar: Helmut Waltner, Besitzer eines Tesla-Elektroautos, will sich durchsetzen. „Ich beschäftige mich immer schon mit erneuerbaren Energien, habe mir vor Jahren eine Fotovoltaikanlage angeschafft und möchte diese Ladestation der Öffentlichkeit zugänglich machen. Ich habe sogar eine Kooperation mit der EVN angedacht“, so Waltner.

Heißt: Er würde die Tankstelle errichten, auch andere Nutzer könnten mit der üblichen Tankkarte ebendort die Batterien aufladen. Stehen soll die Anlage vor dem Haus in der Ottensteinstraße. „Da ich keine Garage besitze, wäre das eine gute Lösung. Die Kosten für die Errichtung würde ich tragen, Geschäfte will ich nicht machen, denn dazu bräuchte ich einen Gewerbeschein.“

"Es gibt natürlich Auflagen"

Bürgermeister Johann Zeiner, ÖVP, ist der Idee grundsätzlich nicht abgeneigt. „Es gibt natürlich Auflagen, zum Beispiel, dass die Station der Öffentlichkeit zugänglich ist und auch so gekennzeichnet wird, wie die vorm Rathaus.“ Die Gemeinderatsitzung, bei der Waltners Vorschlag eine Mehrheit erhalten muss, ist im September.

Andreas Stöhr und die „Aktiven“ stehen dem Ganzen skeptisch gegenüber: „Ich denke, dass die Errichtung von Stromtankstellen Sache der Gemeinde ist und von uns vorangetrieben werden sollte.“