Maria Enzersdorf

Erstellt am 18. April 2017, 05:11

von Raphaela Edelbauer

Unsicherheit um Verkehrskonzept: Projekte stottern. Die Unsicherheit um das Verkehrskonzept in Wiener Neudorf verschiebt die Planung der Badnerbahn-Sanierung erneut.

Symbolbild  |  staras/shutterstock.com

Obwohl die Mehrheit der Anrainer dringend für eine Sanierung der Badnerbahnstation „Südstadt“ ist, heißt es noch immer Warten. Der bereits für 2017/8 versprochene Umbau wird sich weiter nach hinten verschieben.

Die Aktiven, allen voran Umweltgemeinderätin Anneliese Mlynek, wollen sich damit nicht zufriedengeben, und weiter bei den Wiener Lokalbahnen urgieren. „Das tieferliegende Problem ist, dass wir vom sogenannten Ökopark, dem Projekt an unserer Ortsgrenze mit Wiener Neudorf, seit einem Jahr nichts mehr gehört haben. Absolute Stille im Wald. Und gerade auf die Realisierung dieses Projektes wollen die Wiener Lokalbahnen warten, um das Personenaufkommen abschätzen zu können.“

Für das noch nicht verbaute Gewerbegebiet „Ökopark“ in Wr. Neudorf gibt’s noch kein Verkehrskonzept. „Es ist lästig, dass uns das hier nun beeinflusst. Auch die Detailplanung der EVN-Privatstraße bleibt deshalb stehen“, so Mlynek.

Verkehrskonzept muss abgewartet werden

Die Maria Enzersdorfer indessen sind teilweise verzweifelt, insbesondere ältere Bürger schaffen es nicht, die nicht barrierefreie und modernisierungsbedürftige Station in vollem Umfang zu nützen.

Wr. Neudorfs Bürgermeister Herbert Janschka, ÖVP, weiß in dieser Sache dennoch Erfreuliches zu berichten: „Wir haben nun ein generelles Verkehrskonzept erstellt und werden es am 15. Mai präsentieren. Dabei haben wir auch die Betreiber des Öko-Parks gebeten, ihren eigenen Entwurf vorzustellen.“ Die Bausperre werde jedoch frühestens 2018 aufgehoben.

„Lokalbahnen“-Pressesprecherin Lisa Grohs betont, dass man auf die Detailplanung warten müsse: „Unsere Haltestelle soll das Verkehrskonzept gut ergänzen, der Umbau kann deshalb nur darauf abgestimmt erfolgen.“