Mödling

Erstellt am 13. August 2016, 06:18

von NÖN Redaktion

4.537 sind ohne Job. Aussichten für Jugendliche werden besser, kaum Entspannung bei 50+-Generation und Nicht-Österreichern.

Noch lange keine Entspannung in Sicht. Die Arbeitslosenzahlen dürften auch in den nächsten Monaten nicht spürbar sinken.  |  NOEN, Schüller

Im Bezirk Mödling betrug die Arbeitslosenquote Ende Juni 7,7 Prozent – NÖ weit lag sie durchschnittlich bei 8,1%. Werner Piringer, Geschäftsstellenleiter des Arbeitsmarktservice (AMS) Mödling, präzisiert: „Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten steigt stetig, zugleich flacht der Anstieg der Arbeitslosigkeit ab.“ Deshalb haben trotz schwieriger Rahmenbedingungen bis einschließlich Ende Juli 2.882 Jobsuchende, die beim AMS Mödling arbeitslos gemeldet waren, den Wiedereinstieg ins Berufsleben geschafft (+6,1% gegenüber dem Vorjahr). Gleichzeitig wurden rund 3.400 freie Stellen mit einer Arbeitskraft besetzt.

Ende Juli hat sich der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Bezirk Mödling weiter deutlich abgeschwächt. Insgesamt waren 3.995 Personen arbeitslos vorgemerkt (-54 oder -1,3% gegenüber dem Vorjahr), 542 Personen nahmen an AMS-Schulungen teil. Alles in allem waren somit 4.537 Personen beim AMS gemeldet – um 29 oder 0,6 Prozent mehr als im Juli 2015.

Angespannt bleibt die Lage für Personen ab 50 Jahren

Nach wie vor unverändert: „Angespannt bleibt die Lage vor allem für Personen ab 50 Jahren – mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit um 3,9 Prozent auf insgesamt 1.345 Vorgemerkte – sowie bei Personen mit nicht-österreichischer Staatsbürgerschaft, insgesamt waren davon 723 Personen betroffen, um 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr“, berichtet Piringer.

Positiv: Ende Juli ist die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen (bis 25 Jahre) in Mödling um 4,8% auf 376 Jobsuchende leicht gesunken, knapp über 400 Jugendliche konnten ihre Arbeitslosigkeit mit einer Arbeitsaufnahme beenden.

Und: Mehr Langzeitarbeitslose sind wieder erwerbstätig: 173 Jobsuchende mit einer Vormerkdauer von 365 Tagen und mehr stehen wieder dauerhaft im Berufsleben. In Summe haben von Jänner bis Juli 228 langzeitarbeitslose Mödlingerinnen und Mödlinger wieder einen Job, um 48,1 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum.

Die Aussichten bleiben aber eher trüb, meint Piringer: „Die Nationalbank rechnet heuer mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,6 Prozent. Für einen Rückbau der Arbeitslosigkeit benötigen wir allerdings mindestens 2 Prozent.“