Mödling

Erstellt am 29. August 2016, 06:35

von NÖN Redaktion

Auf die Bergretter ist überall Verlass. Vier Mitglieder der Ortsstelle Wienerwald Süd sind nun Sessellift-Spezialisten.

Die Liftretter der Bergrettung „Wienerwald Süd“: Rodrigo Marin Ledesma, Klemens Bilzer, Claudius Wirnsberger, Thomas Kaltenecker und Anna Walli.  |  NOEN, Bergrettung

Sollte einmal ein Sessellift aus irgend einem Grund nicht mehr funktionieren, braucht es Spezialkräfte, um Personen aus ihrer misslichen Lage zu befreien und sicher auf den Boden zu bringen. Deshalb werden im Bergrettungsdienst auch „Liftretter“ ausgebildet. Bei dieser Spezialausbildung werden die Aufgaben des Seil- und Bodenretters erklärt. Nach der erfolgreichen Ausbildung können sich die Teilnehmer „Zertifizierte Liftretter“ nennen.

Diese Ausbildung muss alle zwei Jahre bestätigt werden, um den Status des Liftretters aufrecht zu erhalten. Auch von der Ortsstelle Wienerwald Süd mit Sitz in Maria Enzersdorf und für das Einsatzgebiet Mödling zuständig, nahmen vier Mitglieder – Anna Walli, Rodrigo Marin Ledesma, Klemens Bilzer, Claudius Wirnsberger und Thomas Kaltenecker – an dieser Ausbildung teil, um im Notfall aktiv werden zu können.

Heimische Retter helfen landesweit aus

Natürlich nicht im Einsatzgebiet „Wienerwald Süd“, wo sich keine derartigen Liftanlagen befinden. Thomas Kaltenecker, bei der Bergrettung für die Pressearbeit zuständig, erklärt: „Niederösterreichweit sind etwa 100 Liftretter zertifiziert. Sie rücken dann aus, wenn es eine Landesalarmierung gibt.“

So wie etwa heuer im Februar in Mitterbach (Bezirk Lilienfeld), wo 40 Personen nach einem technischen Defekt von der Bergrettung aus der Vierersesselbahn geholt werden mussten.