Mödling

Erstellt am 20. Mai 2017, 02:42

von Gaby Schätzle-Edelbauer

Ausstellung: Nicht alles glänzte . In der Stadtgalerie wurde die ebenso sehenswerte wie umfangreiche Dokumentation über die 20er Jahre eröffnet.

Eröffnung der Ausstellung: Kulturstadträtin Karin Wessely, Bürgermeister Hans Stefan Hintner, Zeitzeugin Lilly Skarabella, Viktor Kabelka und Christian Matzner (vorne v.l.), hinten Mitte Doris Pikisch, links daneben Marina Gschmeidler.  |  Schätzle

Die 20er-Jahre waren eine Zeit der Gegensätze und keineswegs für alle nur „Gold“. In Österreich war es auch die Zeit von Armut, Inflation und Notgeld. Die Ausstellung, zu deren Eröffnung Stadtgalerie-Chefin Doris Pikisch geladen hatte, zeigt viele Aspekte der damaligen Zeit: Arbeitswelt und häusliches Leben werden ebenso detailliert geschildert wie Sport und Freizeit, Medizin und Gesundheit (sogar das Originalpult von Schwester Restituta ist zu sehen), Kinder und Schule sowie Kleidung und Mode. Besondere Highlights sind ein Originalcocktailkleid und Schminkutensilien aus der damaligen Zeit.

Kuratorin Marina Gschmeidler (Gesellschaft für Kulturpädagogik und Kulturvermittlung Mödling) war es wichtig, möglichst viele Facetten dieser Zeit zu vermitteln: „Für viele Menschen in Österreich war diese Zeit alles andere als Golden.“

Viktor Kabelka (Kultur im Dorf) gelang es, eine Vielzahl von zeitgeschichtlich relevanten Dokumenten und Exponaten aus der „Trickkiste“ zu zaubern.