Erstellt am 27. November 2015, 06:13

von Christoph Dworak

Bio im Kindergarten. Ab 1. Jänner kostet ein Mittagsmenü 30 Cent mehr. Die SPÖ blitzt mit Unterstützungsforderung ab.

 |  NOEN, Symbolbild

Das Kindergartenreferat beabsichtigt, in allen acht NÖ Landeskindergärten den Bioanteil beim Mittagstisch auf 50 Prozent zu erhöhen. Die durchschnittliche Anzahl der Mittagstischverpflegung liegt bei etwa 90 Kindern. Das getestete Essen wurde von allen Kindern positiv aufgenommen.

Aufgrund dieser Änderung ist es erforderlich, den Menüpreis in den Kindergärten von 2,80 auf 3,10 zu erhöhen, was bei täglichem Mittagessen einer Kostenerhöhung von monatlich 6 Euro entspricht.

Für SPÖ-Klubobfrau Silvia Drechsler sind die „Bemühungen rund um gesundes Essen grundsätzlich positiv“. Aber: Auch wenn die Erhöhung auf den ersten Blick moderat erscheine, dürfe man „nicht vergessen, dass viele Alleinerzieherinnen und Alleinerzieher schon mit den Kosten der Ganztagsbetreuung überfordert sind“. Daher stellte die SPÖ in der freitägigen Gemeinderatssitzung den Abänderungsantrag, dass die Erhöhung des Essensgeldes generell nicht auf die Eltern abgewälzt, sondern von der Gemeinde übernommen werden sollte. „Ähnlich der Vorgehensweise bei ,Essen auf Rädern’“, meinte Drechsler.

Der Antrag wurde mehrheitlich – mit 14 Ja- gegenüber 27 Nein-Stimmen abgelehnt.

„Höchste Qualität bei niedrigsten Kosten“

Als zuständige Stadträtin verteidigte Verena Schwendemann, ÖVP, den eigentlichen Antrag: 6 Euro im Monat seien zumutbar, zudem habe man den Essensbeitrag seit 10 Jahren nicht mehr erhöht. Bürgermeister Hans Stefan Hintner, ÖVP, ergänzte im Rahmen der Diskussion: „Wir bieten im Bezirksvergleich höchste Qualität beim Essen bei niedrigsten Kosten an“.