Erstellt am 06. Januar 2016, 05:23

von Christoph Dworak

Erneut Baby-Rekord. 1.841 Kinder haben 2015 in NÖs größter Geburtenstation – in Mödling – das Licht der Welt erblickt.

Freuen sich über den neuen Geburtenrekord: Hebamme Viktoria Gruber, Oberärztin Susanne Hinterholzer, Aniko Fenk mit Sohn Lucas, Hebamme Erzsebet Jonyer mit Baby Mason und Stationsleiterin Martina Plescher (v.l.).  |  NOEN, Landesklinikum

841 Babys – 941 Mädchen und 900 Buben – kamen 2015 in der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe des Landesklinikums Mödling zur Welt. Um 11 Prozent mehr als 2014 (1.651).

Dass nicht nur Mütter aus den Bezirken Baden und Mödling die Abteilung schätzen, hat für Primarius Andreas Brunner einen guten Grund: „Unser engagiertes, interdisziplinäres Team von Ärztinnen und Ärzten, Hebammen sowie Mitarbeiterinnen aus dem Bereich der Pflege ist rund um die Uhr um das Wohl von Müttern und Kindern bemüht. Gleichzeitig stellt die Errichtung des Neubaus die Behandlungs- und Betreuungsqualität auf hohem Niveau auch in Zukunft sicher.“

Schwerpunkt sichert Komfort & Sicherheit

Zusätzlich Komfort und Sicherheit garantiert die medizinische Struktur mit Geburtshilfe und Kinderheilkunde unter einem Dach. So steht in Mödling gemäß der neuen Fächeraufteilung in den beiden Spitalstandorten (siehe Infobox) die Kinder- und Jugendabteilung – samt der speziell auf die Bedürfnisse von Früh- und Neugeborene abgestimmten neonatologischen Versorgung – ebenfalls Tag und Nacht zur Verfügung.

Im Endausbau wird neben der Geburtshilfe in Pavillon B auch die Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde untergebracht sein. Durch die räumliche Nähe der beiden Bereiche können Synergien im Hinblick auf die hohe medizinische Qualität optimal genutzt werden.

Der Geburtenrekord ist auch ein beeindruckender
Vertrauensbeweis werdender Eltern aus der ganzen Region“,
Primarius Johann Pidlich

Das Team der Wochenbettstation und in den fünf Kreißsälen besteht aus 22 Hebammen und 26 diplomierten Kinderkranken- bzw. Gesundheits- und Krankenschwestern, auf der gesamten Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe aus insgesamt 17 Fachärztinnen und -ärzten sowie weiteren vier Fachärztinnen und –ärzten in Ausbildung.

Primarius Johann Pidlich, ärztlicher Leiter des Landesklinikums Baden-Mödling sieht „den Geburtenrekord auch als einen eindrucksvollen Vertrauensbeweis werdender Eltern aus der ganzen Region“.

Das (Arbeits-)Jahr 2016 begann für das Team der Geburtenstation um exakt 0.01 Uhr. Da kam Priya Marie (49 Zentimeter, 3.150 Gramm) aus dem Bezirk Mödling als Nummer 2 in NÖ gesund zur Welt. Ohne Medienrummel, den die Mama ablehnte.

Klares Ja zum Bestand der Notfallambulanz

Die in der Vorwoche von der NÖN publik gemachten möglichen Sparmaßnahmen – die Notfallambulanz soll zeitlich limitiert oder gar ganz nach Baden abgezweigt werden – haben zu einer deutlichen Antwort aus der Bevölkerung geführt: 86 Prozent stimmten im Rahmen einer Online-Umfrage für den Fortbestand der Erstanlaufstelle im Landesklinikum Mödling.


Aufteilung

Mödling

  • Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • Augenheilkunde – Tagesklinik (für geplante Eingriffe; in Kooperation mit dem Landesklinikum Wiener Neustadt)
  • Chirurgie
  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Innere Medizin inklusive Kardiologie
  • Interdisziplinäre Aufnahmestation
  • Interdisziplinäre Tagesklinik
  • Kinder- und Jugendheilkunde (samt Errichtung Mutter-Kind-Zentrum)
  • Radiologie
  • Orthopädie (sowie unfallchirurgischer Facharzt, der rund um die Uhr für kleinere Eingriffe zur Verfügung steht)

Baden

  • Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • Chirurgie
  • Innere Medizin inklusive Dialyse, Onkologie und Psychosomatik
  • Interdisziplinäre Aufnahmestation
  • Palliativstation
  • Pathologie
  • Psychiatrie
  • Radiologie
  • Onkologie – Tagesklinik
  • Unfallchirurgie
  • Urologie

 In beiden Häusern ist eine 24-Stunden-Notfallambulanz zugesagt