Mödling

Erstellt am 04. August 2016, 08:34

von Gerald Burggraf

FPÖ-Attacke gegen „Haus der Jugend“. Freiheitliche sehen Versäumnisse des Vereins und fordern Vertrags-Aus. Obmann und Stadtrat Gerald Ukmar kontert.

FPÖ-Stadtrat Daniel Könczöl und seine Parteikollegen kritisieren „Haus der Jugend“.  |  NOEN, Christoph Dworak

Per Dringlichkeitsantrag forderte die FPÖ Mödling die Auflösung des Förderungsvertrages zwischen Stadtgemeinde und dem Verein „Haus der Jugend“. Begründet wird die Maßnahme damit, dass bis zum Zeitpunkt der vergangenen Gemeinderatssitzung kein Abschlussbericht für das Vorjahr sowie ein Voranschlag für heuer vorgelegt wurde.

Laut FPÖ sei aber genau das im Förderungsvertrag, der am 18. Dezember 2015 abgeschlossen wurde, gefordert. Immerhin kassiere das „Haus der Jugend“ in vier Raten insgesamt 190.000 Euro von der Stadtgemeinde Mödling. Im Vertrag sei zudem explizit festgehalten, bei Nicht-Einhaltung nach „fruchtlosem Verstreichen angemessener Nachfrist den Förderungsvertrag vorzeitig aufzulösen“.

Geht es nach Vereinsobmann und ÖVP-Stadtrat Gerald Ukmar ist nun aber genau dieser Fall eingetreten. „Der Rechnungsabschluss 2015 liegt vor und wurde auch bereits geprüft und für in Ordnung befunden“, kontert er der FPÖ. Ukmar findet es überhaupt „schade“, dass die Freiheitlichen diesen Weg beschritten haben. „Da hängen ja auch Arbeitsplätze dran“, betont er. Zudem habe jede politische Partei einen Vertreter in den Verein „Haus der Jugend“ entsandt und in den internen Sitzungen sei derartiges nie angesprochen worden.

„Wir arbeiten hier alle ehrenamtlich für die Jugendlichen“, betont der Obmann. Daher finde er es nicht „fein“, wenn eine Partei über den Verein politisches Kleingeld machen will. „Ich bin nun seit 15 Jahren dabei, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt“, ärgert er sich. Alle Erfordernisse seien jedenfalls da und auch vom Amtsjuristen eingehend geprüft.