Erstellt am 22. Juni 2016, 12:50

von Christoph Dworak

Frauenstein hat sein Kreuz wieder. Restauriertes Kunstwerk nach Vandalenakt wieder am Gipfel montiert.

Christopher Pusic (l.) und Vladan Radulovic von der Schlosserei Zulic-Brandau haben das Gipfelkreuz wieder am Frauenstein montiert.  |  NOEN, Naturfreude

Werner Burg, von 1982 bis 1985 SPÖ-Bürgermeister in Mödling, hatte einst eingefädelt, dass der 350 Meter hohe Frauenstein ein Gipfelkreuz erhielt. Im Herbst des Vorjahres war der Alt-Bürgermeister der Verzweiflung nahe. Vom Kunstwerk – das sogenannte Wackelkreuz (drei parallel angeordneten Kreuze, wobei das mittlere beweglich gelagert war und daher pendelte) – fehlte jede Spur.

Tage später hatte Rolf Ruess, Vorsitzender der Mödlinger Naturfreunde, die mehr oder weniger gute Nachricht parat. Das Kreuz war bei Reinigungsarbeiten im Bereich des Frauensteins zum Vorschein gekommen. In der steilen, schwer zugängigen Wand. Und er ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass das Kreuz nicht von alleine vom Gipfel gefallen war. „Es muss regelrecht runtergetreten worden sein.“

Stadtgemeinde Mödling übernahm Sanierungskosten

Ruess versprach: „Wir werden uns natürlich um die Sanierung kümmern.“ Gesagt, getan. Das nach dem Vandalenakt zerstörte Kreuz wurde von der Mödlinger Firma Zulic-Brandau wiederhergestellt und an Ort und Stelle montiert. Den Großteil der Sanierungskosten – etwa 2.000 Euro – übernahm die Stadtgemeinde Mödling, auch der „Wanderverein Föhrenberge“ beteiligte sich mit einer Spende.

Die Segnung des Gipfelkreuzes ist im Herbst vorgesehen.