Erstellt am 18. August 2016, 12:33

von Christoph Dworak

„Mr. Cats“ in Pension. Valentin Baraian hat einst seine Fans verzückt und als Mölkerhof-Chef seine Gäste 15 Jahre lang zufriedengestellt.

Valentin Baraian vor seiner „Cats“-Erinnerungswand im Café Mölkerhof, das er 15 Jahre geführt hat.  |  Schätzle

Er war ein Superstar auf der Bühne: Valentin Baraian, gebürtiger Rumäne, Solo-Tänzer am Gärtnerplatz-Theater in München; und einer von 1.300 Bewerbern, die in den 90er-Jahren in der Cats-Produktion im Theater an der Wien mit dabei sein wollten.

Er hat’s geschafft, trumpfte unfassbare 2.400 Mal als „Mr. Mistoffelees“ auf. Ihm ist es auch zuzuschreiben, dass die Produzenten den „Mistoffelees“-Gesangspart gestrichen haben, womit sich seitdem jeder Darsteller aufs Tänzerische konzentrieren kann.

"Noch weiß ich nicht, was ich in und mit der Pension anfangen soll"

Erinnerungsfotos aus der „Cats“-Ära hängen im Café Mölkerhof in der Hauptstraße 41. Oder besser gesagt – hingen. Denn Baraian ist nunmehr nach 15 Jahren als Gastronom in Pension gegangen, die Fenster des geschlossenen Lokals zieren aktuell nur „Plakatieren verboten!“-Hinweise.

„Ja, ich bin in Pension“, bestätigte Baraian im NÖN-Telefonat. „Und im Urlaub. Noch weiß ich nicht, was ich in und mit der Pension anfangen soll. Was ich aber jetzt schon weiß, ist, dass es behördlich fast mehr Rennereien gibt, wenn man ein Lokal schließt, als wenn man es eröffnet“, schmunzelt Baraian.

Mit dem Mölkerhof als Lokal soll es allerdings nicht vorbei sein: „Im Herbst wird es eine Nachfolge geben“, verrät der beliebte Ex-Gastronom und erfolgreiche Darsteller, der sich auch an die Pension gewöhnen wird.