Erstellt am 28. April 2016, 08:04

von Christoph Dworak

Rad-Diebe unterwegs. Dank der präzisen Aussagen von Zeugen konnte die Exekutive insgesamt fünf Täter schnappen.

Ein Polizeiauto der österreichischen Polizei. Fahrzeug der Polizei  |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)

Die Schwerpunkte, die Oberstleutnant Oliver Wilhelm, stellvertretender Bezirkspolizeikommandant und Leiter des Kriminaldienstes, für 2016 ausgegeben hat, waren klar abgesteckt: die weitere Senkung der Einbruchsdelikte und ein deutliches Minus bei den Fahrraddiebstählen.

Letzteres klingt zwar völlig unspektakulär, hat es aber durchaus in sich: „2015 wurden knapp 500 Fahrräder gestohlen. Da kommt vom finanziellen Schaden her einiges zusammen“, macht Wilhelm im NÖN-Gespräch deutlich.

Sehr gelegen kommen da zwei Fälle, die sich in der Vorwoche zugetragen haben und beide geklärt werden konnten.

Ein vorbestrafter Österreicher und ein Türke wurden am Nachmittag beim Abtransport eines Fahrrades in der Unteren Bachgasse beobachtet. Ein Zeuge alarmierte die Polizei, die aufgrund der detaillierten Beschreibung zuschlagen konnten: Die beiden Beschuldigten wurden in der Maria Theresien-Gasse von Beamten der Polizeiinspektion Mödling gesichtet, gestellt und festgenommen.

Drei Rumänen waren es nur drei Tage später, die kurz vor 18 Uhr am Freiheitsplatz ein Auge auf ein nicht versperrtes Kinderfahrrad geworfen hatten. Rasch schnappten die drei Verdächtigen das etwa 200 Euro teure Rad und verluden es in einen Pkw mit polnischem Kennzeichen. Eine Zeugin schlug Alarm, die Exekutive heftete sich auf die Fersen und konnte den Opel Astra rasch anhalten.

Die drei beschuldigten Rumänen zeigten sich bei der Vernehmung geständig. Der diensthabende Journalbeamte der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt verfügte allerdings nur die Anzeige auf freiem Fuß, die Männer wurden freigelassen.

Wilhelm bedankte sich „bei den sehr wertvollen Hinweisen aus der Bevölkerung“, die der Polizei bei der Klärung der Fälle sehr hilfreich gewesen waren.