Erstellt am 10. Dezember 2015, 05:28

von Daniela Purer

Nächstes Ziel Madrid. Weit gebracht hat es Katja Peterka bei Austrias Next Topmodel. Nach der Matura möchte sie nach Spanien ziehen.

Katjas letzter großer Auftritt: das »Feuer«-Shooting vor dem Wiener Rathaus  |  NOEN, Ronnie Böhm

"Ich habe leider kein Foto für dich", hieß es in der letzten Ausgabe von AustriasNext Topmodel in PULS4 von Jurymitglied und Model Melanie Scheriau für die Breitenfurterin Katja Peterka.

Gerechnet habe sie mit dem Aus nicht, gesteht die fesche Blondine im NÖN-Gespräch: „Kurz vor der Entscheidung zwischen Tassilo und mir wusste ich aber, jetzt wird es nicht mehr schön.“

Schöne Momente gab es für Katja in der Show aber trotzdem viele. Besonders die zweite Entscheidung ist ihr im Gedächtnis geblieben: „Als Melanie zu mir gesagt hat, ich habe mich stark verbessert, hatte ich das Gefühl, alles richtig zu machen.“

"Während der Show haben wir viele Jobs gemeinsam abgestaubt.“

Von den noch verbliebenen Kandidaten und Kandidatinnen haben für Katja vor allem die 22-jährige Mia und Tirolerin Angelina Modelpotenzial. Auch Fabian kann sich Katja gut im Finale vorstellen. „Mia ist ein wunderschönes Mädchen und auch Angelina hat viel Potenzial. Ich würde ihnen beiden den Sieg gönnen. Von den Burschen sieht Fabian meiner Meinung nach am besten aus. Er ist sehr professionell. Während der Show haben wir viele Jobs gemeinsam abgestaubt.“

Jobs gab es übrigens viele für Katja. Für das Weekend Magazin durfte sie für eine zehnseitige Modestrecke vor der Kamera stehen. „Die Kleider waren wunderschön“, schwärmt die 19-jährige.

„Die Drehtage waren körperlich anstrengend, aber trotzdem immer lustig“, Katja Peterka

Die Drehtage selbst empfand Katja unterschiedlich. „Viel Warterei gehört leider dazu, das war eher langweilig. Wenn es aber dann zur Sache ging, war es zwar körperlich anstrengend, aber trotzdem immer lustig.“

Katjas Lieblingsshooting fand im Pool des Fellah Hotels in Marokko mit Fotografin Laura Karasinski, bei dem manche Models auch oben ohne fotografiert wurden, statt.

Nach Austrias Next Topmodel steht nun wieder die Schule auf Katjas Prioritätenliste. Derzeit befindet sie sich im dritten Aufbaulehrgang in Sta. Christiana in Wien-Rodaun mit dem Schwerpunkt Medieninformatik. „Modeln möchte ich derzeit nur nebenbei und schauen, ob sich etwas entwickelt.“

Nach der Matura soll das Modeln dann hauptberuflich weiter verfolgt werden. „Ich habe viele Angebote in Madrid erhalten, daher möchte ich auf jeden Fall ein Jahr lang dort leben. Das wird mein nächstes Ziel sein“, so Katja.