Erstellt am 03. Dezember 2015, 11:37

Naturwärme für Guntramsdorf. Für die nachhaltige Versorgung weiterer Teile Guntramsdorfs errichtet die EVN ein Biomasse-Heizwerk am Rande des IZ NÖ-Süd.

(v.l.n.r.) ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki, Bürgermeister der Marktgemeinde Guntramsdorf Robert Weber, Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav und EVN Vorstandssprecher Dr. Peter Layr beim Spatenstich für das Biomasse-Heizwerk in Guntramsdorf.  |  NOEN, Judt/EVN

Bereits in der nächsten Heizsaison soll die Anlage umweltfreundliche Naturwärme für Guntramsdorf und Teile des ecoplus Wirtschaftsparks liefern. „Bereits vor einigen Jahren haben wir die Weichen für die Verbesserung der CO2-Bilanz im IZ NÖ-Süd gestellt.

Mit dieser neuen Fernwärmeanlage wird unser größter Wirtschaftspark nun infrastrukturell noch weiter aufgewertet“, freut sich Wirtschaftslandesrätin Dr.in Petra Bohuslav und ecoplus Geschäftsführer Mag. Helmut Miernicki ergänzt: „Es wurden zahlreiche thermische Sanierungen realisiert, die komplette Straßenbeleuchtung wurde auf LED umgerüstet und als Betriebsfahrzeug ist ein Elektroauto im Einsatz. Das neue Biomasse-Heizwerk ist ein weiterer Meilenstein.“

"Umwelt und Nachhaltigkeit vorantreiben"

Zusätzlich zum IZ NÖ-Süd sollen gemeindeeigene Objekte der Marktgemeinde Guntramsdorf auf umweltfreundliche Naturwärmeversorgung umgestellt werden. „Guntramsdorf ist seit rund 11 Jahren eine aktive Klimabündnisgemeinde. Die geplante Biomasse-Anlage wird jährlich rund 5.000 Tonnen CO2 vermeiden und damit die Klimaschutzziele von Guntramsdorf unterstreichen.

Darüber hinaus ist es ein Angebot an die Guntramsdorferinnen und Guntramsdorfer, die in diesem Teil Guntramsdorfs wohnen, auf umweltfreundliche Energie umzusteigen. So werden wir in Guntramsdorf auch weiterhin bemüht sein, die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit voran zu treiben, damit auch nächste Generationen von der hohen Lebensqualität, die unser Ort heute bietet, profitieren können“, so Bürgermeister Robert Weber.
 
Teile Guntramsdorfs werden schon jetzt aus EVN-Wärmeanlagen versorgt. Mit dem neuen Heizwerk wird das bestehende Netz weiter ausgebaut.
 
In der modernen Anlage werden künftig jährlich rund 30.000 Schüttraummeter Waldhackgut aus der Region zur klimaschonenden Energieerzeugung eingesetzt.