Erstellt am 26. Februar 2016, 05:39

von Gaby Schätzle-Edelbauer

Gemeinde Brunn gibt Gas. Die Weichen für die Volksschule Rennweg sind gestellt, die Projektgruppe hat bereits erstmals getagt.

Schulreferentin Silvia Weginger: »Erweiterungsmöglichkeiten berücksichtigen.«  |  NOEN, Gaby Schätzle-Edelbauer

„Wir wollen das Projekt Volksschule nun forcieren“, berichtet Bürgermeister Andreas Linhart, SPÖ, über die nun anlaufenden Planungsmaßnahmen. An der Ecke Rennweg/Schubertgasse ist ein Volksschulneubau geplant, der besonders zukunftsorientiert und flexibel gestaltet werden soll.

„Uns schwebt ein Bau vor, der den Anforderungen der modernen Pädagogik am besten entspricht“, so Mittelschuldirektorin und Gemeinderätin Silvia Weginger SPÖ, „es ist ein Campusmodell angedacht, das auch Erweiterungsmöglichkeiten Richtung Kindergarten und möglichst flexible Gestaltung der Bildungs- aber auch der Freizeiträume berücksichtigt.“

Volksschule mit acht Klassen und Turnsaal für Vereine

Die Volksschule soll 8-klassig als Ganztages- und Ganzjahreseinrichtung geführt werden. Ein Mehrzweck- beziehungsweise Turnsaal könnte dann auch den Vereinen zur Verfügung stehen. 9.000 Quadratmeter wurden von der Gemeinde gekauft, 4.000 davon stehen für den Schulbau zur Verfügung.

Derzeit haben dort noch Brunner Unternehmen ihre Dependancen und Lagerplätze, das wird sich mit dem Bau der Volksschule natürlich ändern.

Eigener Koordinator wird bestellt werden

Die Projektgruppe hat sich formiert und in ersten Gesprächen wird jetzt ein Projektkoordinator bestellt. Linhart erklärt: „Wir haben für die Koordination drei Angebote, wir wollen die Entscheidung bald fällen und die Sache vorantreiben.“