Erstellt am 15. Januar 2016, 05:28

von Gaby Schätzle-Edelbauer

Neue Hundezone: Situation entschärfen. Die neue Freilaufzone hinter dem Missionshaus St. Gabriel wird jetzt im Frühjahr in Angriff genommen werden.

 |  NOEN, Symbolbild
Das Verhältnis zwischen Spaziergängern und Joggern einerseits und Hundebesitzern respektive deren Vierbeinern ist in vielen Gemeinden immer wieder ein angespanntes. In Maria Enzersdorf ist das Areal um die Burg Liechtenstein bei beiden Gruppen ein beliebtes Freizeitgebiet. Unweit der Burg hat die Gemeinde eine Hundezone eingerichtet, die auch recht gerne genutzt wird.

Dennoch findet Ortschef Hans Zeiner, ÖVP, die Situation keineswegs zufriedenstellend: „Es gibt immer wieder Konfliktsituationen, denn viele Hundebesitzer lassen ihre Tiere im gesamten Erholungsgebiet frei beziehungsweise ohne Beißkorb laufen.“

Erst vor wenigen Tagen beklagte sich auch Biobauer und Tierhalter Heinz Pirkert, er hat Schafe und Geflügel am Rauchkogel, über gerissene Tiere und Schafe, die durch freilaufende Hunde in Panik versetzt werden (die NÖN berichtete).

Weichen wurden schon im Vorjahr gestellt

Nun wurden seitens der Gemeinde schon im Vorjahr die Weichen für eine weitere Hundefreilaufzone gestellt. Diese wird in der Südstadt entstehen. War ursprünglich ein Gelände unweit des Bauhofes dafür vorgesehen, musste dieser Plan aufgrund von Anrainerprotesten aufgegeben werden. Dann konnte man sich mit St. Gabriel einigen: Die Anlage wird in der Nähe des neu errichteten Retentionsbeckens auf rund 2.000 Quadratmetern Fläche errichtet.

Zeiner: „Die Verträge sind unter Dach und Fach, aufgrund der kalten Jahreszeit konnte die Anlage bisher nicht gerichtet werden, das wird nun im Frühjahr geschehen.“
Das Gelände muss planiert werden, dann wird ein Zaun errichtet, Rasen gesät und eine Sitzgelegenheit aufgestellt.