Perchtoldsdorf

Erstellt am 21. April 2017, 02:11

von Christoph Dworak

2 Minuten, 2 Millionen: Kein Geld, dafür Unterstützung. Franziska Püller wollte mit ihrer Mathe-App die Investoren begeistern.

Franziska Püller hoffte auf Geld der Investoren für die „Auf-ins-Land-der-Zahlen“-App.  |  Puls4/Frank

Franziska Püller aus Perchtoldsdorf, langjährige Volksschul-Pädagogin in Wien-Liesing, Autorin vieler Lernspiele sowie Büchern, hat „nie verstanden, warum Kinder Mathematik nicht begreifen“. Deshalb hat sie eine Methode entwickelt, mit der Kinder mit kompakten Mengen arbeiten und noch dazu alles in eine Märchen-Rahmenhandlung verpackt ist: „Auf ins Land der Zahlen.“

Um die Entwicklung einer entsprechenden App (auch für Android-Systeme, in anderen Sprachen) aufzutreiben, stellte sich Püller in der Puls4-Start-up-Show „2 Minuten, 2 Millionen“ den Investoren Hans Peter Haselsteiner, Leo Hillinger, Michael Altrichter, Heinrich Prokop und Marie Helene Ametsreiter. Sie hoffte auf 150.000 Euro und bot dafür 25 Prozent Firmenanteile.

Die Expertenrunde fand die Idee „charmant“, eine App zum Preis von 24,99 Euro sei aber „kaum zu verkaufen“. Ametsreiter bot „logistische und inhaltliche Unterstützung. Sie brauchen jetzt kein Geld, sie müssen sichtbar werden“. Püller nahm gerne an, bedankte sich bei den Investoren „für die positiven Worte; auch die tun sehr gut“.

auf-ins-land-der-zahlen.at