Perchtoldsdorf

Erstellt am 07. Juli 2017, 02:20

von Christoph Dworak

Ehemaliges Schwedenstift: SP-Kritik an Zentrum. Die Kosten für den Umbau seien um 500.000 Euro gestiegen, auch die Blechfassade missfällt Anton Plessl.

Bürgermeister Martin Schuster  |  ÖVP

„Ob für die Errichtung des Kindergartens am Leonhardiberg der Spruch – ,Was lange währt, wird sicher gut’, gilt, wird die Zukunft zeigen“, merkte SPÖ-Gemeinderat Anton Plessl an. Zum einen sei der Kostenrahmen mittlerweile auf 2,3 Millionen Euro explodiert – „im Dezember wurden 1,8 Millionen genannt“ – zum anderen missfalle ihm „die riesige Blechfassade in Richtung Weingasse“.

Bürgermeister Martin Schuster, ÖVP, schüttelte den Kopf und erklärte: Die komplette Ausschreibung sei sorgfältig geprüft und in Anwesenheit einer Rechtsanwältin vergeben worden. Und: „Bei den nötigen Adaptierungsarbeiten geht es um räumliche Qualitätsverbesserungen und die Erreichung einer durchgängigen Barrierefreiheit nach den Bestimmungen des NÖ Kindergartengesetzes“, betonte der zuständige Referent Alexander Nowotny, ÖVP. Zudem hätten sich bei der Detailplanung Baumängel an der Substanz herausgestellt, die Mehrkosten bei der Adaptierung hervorrufen.

Die Arbeiten wurden bereits aufgenommen, das Haus könne mit Beginn des Kindergartenjahres 2018/19 bezogen werden, präzisierte Nowotny.

Der 220 m große multifunktionale Bewegungsraum – der letzte „Neubau“ am ehemaligen Schwedenstift-Standort – werde abends „als multifunktionaler Veranstaltungs- und Sportraum zur Verfügung stehen. Damit ist ein Mehrwert für alle Altersgruppen gegeben“, freute sich Schuster.

Das Zentrum sei künftig „modern, nachhaltig, der Mittelteil mit der Fassade wird ein bunter Blickfang sein. Alles ist durch den Ausschuss gegangen“, entgegnete Schuster der Plessl-Kritik.

Der Gemeinderat hat im September 2016 dem Kauf der rund 2.600 m großen Liegenschaft um 2,5 Millionen Euro zugestimmt, um hier ein neues Kinderbetreuungszentrum mit sechs Gartengruppen samt Nebenräumen entstehen zu lassen.